01.07.2019 - Überraschungsbesuch vom Vorstand

Bernhard Hartmann feiert 10jähriges Jubiläum

Wäre es eine Ehe gewesen, hätten der SC Wiedenbrück und Bernhard Hartmann am 01.07.2019 Rosenhochzeit gefeiert. Denn auf den Tag genau seit zehn Jahren ist „Bernie“ Geschäftsführer beim SC Wiedenbrück.

 

Anstatt eines Strauß Rosen, hatte der Vorstand bei seinem Überraschungsbesuch dann auch standesgemäß einen Korb kühles Pils und einen Fresskorb mit feinsten ostwestfälischen Leckereien vorbereitet, der jedem veganer die Unterbuchse auf links gezogen hätte.

 

„Als Bernhard vor zehn Jahren zum Verein kam, waren wir hier alle Vollamateure. Wir waren in die NRW – Liga aufgestiegen und hatten von den formalen Abläufen in diesen Ligen so gut wie keine Ahnung“, unterstich Alexander Brentrup die Wichtigkeit seiner Person quasi von der ersten Stunde an.

 

Dabei war sein Wechsel vom FC Gütersloh alles andere als ein Kinderspiel: „Ein Jahr lang habe ich um Bernie gekämpft und ihn schließlich vom SC Wiedenbrück überzeugt“, schilderte Burckhard Kramer die kniffligen Gespräche, um den Wechsel letztlich in trockene Tücher zu bringen.

 

„Er ist für uns so etwas wie der Hosenträger zum Gürtel. Wenn es offene Fragen, Unsicherheiten oder Ungewissheit gibt, hat Bernie eigentlich immer eine kompetente Antwort“, brachte Bernd Lübbert die Qualitäten des Geschäftsführers auf den Punkt.

 

„Sollte ich mal bei Günther Jauch auf dem Ratestuhl sitzen, bist Du mein Telefonjoker“, reservierte Alexander Brentrup die Expertise des Jubilars dann auch gleich für die nächste Raterunde.

 

„Es ist ja nicht nur, dass wir ihn nach seinem Rat fragen. Es gibt unzählige Vereine auch jenseits des Kamener Kreuzes, die regelmäßig bei uns anrufen, um seinen Rat in zu verschiedensten fussballspezifischen Dingen einzuholen“, ergänzte Christian Brentrup. Dabei sind es nicht nur Vereine, denen Fachwissen und Meinung des 55jährigen schätzen, selbst der damalige DFB-Präsident lud Bernhard Hartmann seinerzeit zu einem intensiven Meinungsaustausch nach Frankfurt in die Otto-Fleck-Schneise ein, um seine Sicht der Dinge auf die fragile Aufstiegsregelung in der Regionalliga zu hören.

 

Wünschen wir uns allen, dass „Bernie“ dem Verein nicht nur aufgrund seines unfassbaren Wissens rund um den Fußball noch lange erhalten bleibt, sondern vor allem auch als richtig guter Typ, den man als Mensch gern um sich hat und dem es, als einem der ganz wenigen im Fußballgeschäft, gelingt auch in stressigen und schwierigen Phasen kühlen Kopf zu behalten und Emotion von den Fakten zu trennen.

 

Bernie. Schön das Du da bist!