03.11.2019 - Viktor Maier und Phil Beckhoff treffen in Enneptal

Da sind wir wieder ! ! !

Keine 72 Stunden nach der Pokalniederlage gegen den RSV Meinerzhagen hat sich der SC Wiedenbrück beeindruckend zurückgemeldet. Mit 3:0 (1:0) gewinnen Mehnert’s Männer das extrem komplizierte Auswärtsspiel beim TuS Ennepetal und verteidigen damit erneut die Tabellenführung.

 

Im Vergleich zum Donnerstag hatte unser Coach seine Startelf auf gleich vier Positionen verändert. Andre Warkentin sollte in der Sturmspitze zwischen den baumlangen Ennepetaler Manndeckern wirbeln, Leon Tia stürmte über die Außenbahn, Xhuljo Tabako besetzte das offensive Zentrum und Tristan Duschke kehrte zurück in die Innenverteidigung.

 

War zu befürchten, dass unsere Mannschaft einige Minuten benötigen würde, um in neuer Aufstellung die intensiven Pokalminuten aus den Beinen zu laufen, so war genau das Gegenteil der Fall: Zackig und zielstrebig spielte Schwarzblau nach vorne und hebelte die Ennepetaler Abwehr ein ums andere mal aus. Einziges Manko: Es dauerte bis in die letzte Minute der ersten Hälfte ehe die sich die Überlegenheit auch in Zahlen ausdrückte. Denn quasi genau in dem Moment als Schiedsrichter Lars Bramkamp tief einatmete um zum den Pausenpfiff anzuträllern, nutzte Viktor Maier die Gunst der Sekunde und lochte zur 1:0 Führung ein.

 

Hielt unsere Mannschaft zu Beginn der zweiten Halbzeit den Ennepetalern Ausgleichsbemühungen stand, so drohte der Nachmittag zur Mitte der zweiten Halbzeit dann doch zu kippen. Ein ums andere Mal schleuderten die Gastgeber lange Kirschen auf die noch längeren Angreifer, die aber allesamt ihren Meister im herausragenden Marcel Hölscher fanden, der mit teils irrwitzigen Paraden die Führung bis in die Schlussminuten brachte.

 

Dort war es dann an dem frisch eingewechselten Phil Beckhoff in der 90. und 92. Minute das Fußballspiel zu entscheiden und mit zwei blitzsauberen Kontern auf 3:0 zustellen.

 

Damit bleibt der SC Wiedenbrück auf eins und hat am kommenden Freitag gleich das nächste Top-Spiel vor der Brust, denn mit dem SV Westfalia Rhynern schlägt ab 19:30 Uhr der neue Tabellenvierte an der Rietberger Straße auf.