02.11.2017 - Sportclub gegen Sportclub

Das Derby mal ganz anders

Morgen Abend ab 19:30 Uhr trifft der SC Wiedenbrück im Jahnstadion auf den SC Verl. Ein Spiel, dass uns schon seit Jahren begleitet, aber in dieser Saison einen völlig neuen Anstrich bekommen hat.

 

Denn während in den abgelaufenen Spielzeiten mindestens eine der beiden Mannschaften jeweils immer bis zur Hüfte im Abstiegskampf steckte und daher sportliche Sachzwänge häufig im Vordergrund standen, treffen sich beide Teams morgen im Wiedenbrücker Flutlicht unter gänzlich anderen Vorzeichen.

 

So blieb der schwarzweiße Sportclub in den letzten acht Begegnungen ungeschlagen, sammelte kernige 18 Punkte ein und distanzierte sich damit auf entspannte sieben Punkte von den Abstiegsrängen.

 

Hochzeit Leonie und Hendrik
Daumen hoch – Nicht nur für Aygün Yildirim ist mit bisher sechs Saisontoren die Liga gut angelaufen, auch die beiden Kreisrivalen spielen jeweils eine gute Runde und laufen morgen Abend befreit von jeglichem Ligaerhaltungsdruck auf.

 

Unsere Elf hingegen schob sich mit dem Sieg über den Wuppertaler SV am vergangenen Samstag auf den vierten Rang vor und liegt mit 24 Punkten noch genau drei Zähler vor den Verlern und könnte bei einem weiteren Sieg auf Platz drei und damit bis in die Spitzengruppe der Liga springen.

 

So lässt sich für morgen Abend aufgrund der gleichen positiven Tendenz beider Mannschaft und dem Umstand, dass jeweils neue Trainer auch neues Personal und eine frische Herangehensweise an den Fußballsport an sich mitgebracht haben, keine Prognose über Spielverlauf und Ausgang abgeben, was die Vorfreude auf die Partie weiter beflügeln sollte.

 

Hochzeit Leonie und Hendrik
Duell auf Augenhöhe – Ähnlich wie Oliver Zech und Gaetano Manno treffen sich der SC Verl und der SC Wiedenbrück morgen auf Augenhöhe.

 

Einschränkungen personeller Natur sind auch nicht zu erwarten denn auf beiden Seiten dürfte die komplette Belegschaft zur Verfügung stehen. Während Björn Mehnert, abgesehen vom gesperrten Kresimir Matovina, alle Kicker zur Verfügung hat, haben sich beim SC Verl mit Matthias Header und Daniel Schaal unlängst auch zwei länger verletzte Spieler wieder gesund gemeldet.

 

Darum dürfen wir uns mit einer ganz besonderen Spannung auf das Derby freuen, denn frei von jeglichem sportlichen Druck, mit guten Ergebnissen im Rücken und frischer, offensiver Ausrichtung dürften beide Mannschaften morgen Abend mit offenem Visier die Klingen kreuzen und den Zuschauern an der Rietberger Straße einen tollen Fight bieten.

 

Darum kommen Sie ins Jahnstadion, unterstützen Sie den SC Wiedenbrück und helfen Sie mit den Derbysieg nach Wiedenbrück zu holen!