16.02.2019 - Kamil Bednarski trifft wieder für den SCW

Der Borussia alles abverlangt

In einem intensiven und in weiten Teilen mitreißenden Fußballspiel trennen sich die U23 von Borussia Dortmund und der SC Wiedenbrück mit 1:1 (0:1). Kamil Bednarski belohnte mit seinem Treffer kurz vor der Pause eine der besten Halbzeiten unserer Mannschaft in dieser Saison mit der hochverdienten Pausenführung.  Der überraschende Ausgleich von Mory Konate nach einem Freistoß (53.) brachte den SCW dann kurzzeitig aus der Spur, ehe der schwarzblaue Express nach einem Platzverweis für Luca Kilian wieder Tempo aufnahm und in einer heiß umkämpften Schlussphase gleich mehrfach den Siegtreffer verpasste.

 

Zum Start in die Rückserie schickte Björn Mehnert mit Kamil Bednarski (Strumspitze) und André Wallenborn (hinten links) gleich beide Winterneuzugänge in die Anfangself, und seine gesamte Mannschaft in einer kompakten Grundordnung und mit einem aggressiven Mittelfeldpressing in die Begegnung gegen den Tabellenvierten.

 


Herzkammer – Yannick Geisler und Oliver Zech bildeten auf der Doppelsechs das bärenstarke Zentrum des Wiedenbrücker Spiels und gewannen zahlreiche erste und zweite Bälle.

 

Alle Maßnahmen zeigten vom Anpfiff weg Wirkung: Unsere Mannschaft nervte die lange ideenlos wirkenden Dortmunder mit cleverem und gut temperiertem Pressing so lange, bis das Angriffsspiel der jungen Borussia nahezu komplett zum Erliegen kam.

 

Auf der Gegenseite stachen David Hüsing und Patrick Schikowski nach Ballgewinn immer wieder mit viel Tempo durch die Viererkette und sorgten so für reichlich Betrieb im schwarzgelben Strafraum.

 

So kamen dann Kamil Bednarski (volley aus acht Metern drüber) und Daniel Brinkmann (nach toller Vorarbeit von Patrick Schikowski und André Wallenborn) auch schon frühzeitig zu ziemlich guten Torchancen.

 

In einer temporeichen ersten Hälfte blieb der SCW durchgängig spielbestimmend und drückte kurz vor der Pause das Gaspedal nochmal bis zum Flokatiteppich durch:

 

Zunächst scheiterte Oliver Zech aus Nahdistanz am glänzend reagierenden Eric Oelschlegel (39.), ehe Daniel Brinkmann’s Hereingabe nach einem brachialem Solo mit aller Mühe von Luca Kilian von der Linie bugsiert werden konnte (42.).

 


Ein lange vermisstes Bild – Kamil Bednarski dreht nach seinem Treffer zum 1:0 jubelnd ab und freut sich über seinen ersten Wiedenbrücker Pflichtspieltreffer seit zweieinhalb Jahren.

 

Das mittlerweile überfällige Tor fiel dann aber doch noch, als Kamil Bednarski eine Flanke von der rechten Seite unter maximaler Bedrängnis volley mit dem Außenrist im Dortmunder Tor versenkte (44.): Die Dinger kann er halt!

 


Keinen Eintrag ins Poesiealbum – Bekommt an diesem Wochenende André Wallenborn von den Dortmunder Fans. Neben einem nicht zwingend einstudiert wirkenden Schwitzkastenjubel, den Kamil Bednarski nur mit Mühe unverletzt überstand, schickter er auch noch eine Becker – Faust in Richtung BVB-Fanblock, der daraufhin kurz die gute Kinderstube vergaß.

 

Der Schlusspunkt war das aber noch nicht, denn im Gegenzug benötigte der SCW einen reaktionsschnellen Marcel Hölscher, der mit einer Klasseparade nach einem Kopfball die Halbzeitführung festhielt.

 

Der zweite Spielabschnitt begann für den SC Wiedenbrück trotz leicht sommerlicher Temperaturen mit einer denkbar kalten Dusche, als Mory Konate eine Freistoßflanke am kurzen Pfosten zum Ausgleich ins Netz drückte (53.).

 


„Zugeteilt war der zugeteilte Spieler. Und der wußte, dass er zugeteilt war“ – Auf die Frage wer den jetzt in dieser Szene genau für den Torschützen Mory Konate zugeteilt war, fand Björn Mehnert eine salomonische Antwort.

 

In der Folgezeit verlor unsere Mannschaft etwas den Zugriff auf Spiel und Gegner, der nun seine beste Phase hatte und drei, vier brandgefährliche Konter einleitete, die der SCW nur am Rande der Legalität und zu Lasten gleich dreier gelben Karten unterbinden konnte.

 

Als Luca Kilian dann im Anschluss an ein Foulspiel an André Wallenborn mit Gelb-Rot unter die Dusche geschickt wurde, glichen sich nach und nach die Spielanteile wieder an, bis unsere Elf in den letzten Minuten die Intensität nochmal hochfuhr und zwei 100%ige Chancen durch Patrick Schikowski (sein Schuß wird von einem Feldspieler auf der Torlinie geklärt) und Kamil Bednarski (Mory Konate blockt drei Meter vor dem Tor spektakulär) generierte, die letztlich leider ungenutzt blieben.

 


Nicht mit’m Rogo – Nachdem unsere Scoutingabteilung um Dominik Jansen und Mariusz Rogowski der Zutritt zu einem Testspiel der Borussia untersagt worden war, gelang es „Rogo“ in geschickter Tarnung (Baseballkappe, angeklebter Bart, verstellte Stimme, ausgestreckter Bauch) zumindest Einlaß zum Spiel unserer Elf in der Roten Erde zu finden. Zum Glück erwies sich dann die Dortmunder Abwehr deutlich durchlässiger, als die Securtiy am Trainingszentrum Brakel, denn die ließ phasenweise gleich drei Wiedenbrücker ungehindert passieren.

 

Damit schnappt sich der SC Wiedenbrück nach einer richtig guten Leistung einen Punkt bei der U23 von Borussia Dortmund und besticht dabei durch Spielweise und unbändigen Einsatzwillen.

 

„Wir haben 60 – 65 Minuten ein gutes bis sehr gutea Spiel gemacht. Dann haben wir uns zu viele Fehler erlaubt und konnten phasenweise die Dortmunder Angriffe nur durch Fouls stoppen. Bei einem Chancenverhältnis von 8:3 wäre heute sicherlich ein Sieg drin gewesen, mit dem Punkt dürfen wir beim Tabellenvierten aber auch zufrieden sein. Die Körpersprache hat gestimmt, wir waren gut in den Zweikämpfen und haben gezeigt, dass wir die Situation annehmen. Darum bin ich derzeit mit der gesamten Mannschaft sehr zufrieden“, freut sich unser Coach über die gute Leistung seiner Jungs.

 


So kann’s weitergehen – Björn Mehnert versammelte noch auf dem Platz seine Mannschaft und richtete sie nach den gefühlt verlorenen zwei Punkten wieder auf.

 

Damit keine Langeweile aufkommt, wartet am kommenden Samstag dann auch direkt der Tabellenführer auf unsere Mannschaft. Anstoß gegen den FC Viktoria Köln ist am kommenden Samstag um 14 Uhr im Jahnstadion!