08.12.2019 - 1:0 Sieg über den ASC Dortmund

Die Herbstmeisterschaft erkämpft

Mit einem 1:0 (1:0) Sieg über den ASC Dortmund holt der SC Wiedenbrück nicht nur den elften Saisonsieg, sondern sichert sich zudem auch die Herbstmeisterschaft in der Oberliga Westfalen.  Der RSV Meinerzhagen spielte in Ennepetal 2:2, die Partie von RW Ahlen fiel kurioserweise auf dem Kunstrasen in Münster aus.

 

Nach der kantigen Klatsche in Paderborn hatte Björn Mehnert seine Elf nur auf einer Position verändert: Tristan Duschke lief neben Simon Schubert in der Innenverteidigung auf, Robin Twyrdy nahm dafür auf der Bank platz.

 

Bei useligen äußeren Bedingungen kam der SC Wiedenbrück mit großem Willen und noch mehr Tempo aus der Kabine. Wilde Entschlossenheit im Pressing paarte sich mit Zielstrebigkeit in den Angriffen, so dass unsere Mannschaft bereits nach wenigen Minuten durch Xhuljo Tabaku (wird geblockt) und Lukas Demming, der nach einem fantastischen Solo nur den Pfosten traf, bereits hätte führen müssen.

 


Starke Leistung – Auf dem tiefen Rasen im Jahnstadion spulte Lukas Demming eine handgestoppte Laufleistung von 68,91 Kilometer. In der Form hätte er wohl auch am Freitagabend den Christkindellauf gewonnen. Allerdings mit zwei Glühweinbuden unter den Armen.

 

Den überfälligen Treffer besorgte nach gut einer Viertelstunde dann aber Viktor Maier, der Dortmund’s Keeper Jan Held mit einem feinen Lupfer aus acht Metern keine Chance ließ.

 

Als nach einer halben Stunde die Zweikämpfe ruppiger wurden und sich unsere Elf gleich vier gelbe Karte abholten, riss allerdings der Spielfaden vorübergehend. Die Gäste kamen besser ins Spiel und hätten nach 38 Minuten durch einen Distanzschuss, der nur knapp über das Tor schrammte die beste Ausgleichschance.

 

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich auf dem mit Wasser vollgesogenen Rasenplatz im Jahnstadion ein absolutes Kampfspiel, das zwar nicht mehr die ganz großen spielerischen Glanzpunkte setzte, dafür aber jede Menge Leidenschaft, Dramatik und Platzverweise zu bieten hatte.

 

So schickte Schiedsrichter Björn Sauer gleich zwei Dortmunder mit gelb-rot vorzeitig unter die Dusche und ließ die wacker kämpfenden Gästen gut eine halbe Stunde in Unterzahl, bzw. zehn Minuten mit zwei Spielern weniger agieren.

 


Bitter – Ohne nennenswert unfair aufzutreten handelten sich die Gäste durch zwei vermeidbare Hambammeleien gleich zwei gelb-rote Karten ein.

 

Obwohl sich der ASC im gesamten zweiten Durchgang keine echte Torchance mehr erspielte, gelang es unserer Elf nicht dem Spiel die Spannung zu nehmen. Denn beste Gelegenheiten durch Tim Geller, Aday Ercan, Phil Beckhoff oder Tristan Duschke, der einen Eckball nur um Milimeter am Tor vorbeisetzte, blieben ungenutzt und so verpasste der SCW jeweils die Vorentscheidung.

 


Sollte nicht sein – Der starke Tristan Duschke, der Dortmunds Torjäger Max Podehl komplett aus dem Spiel nahm, verpasste kurz vor dem Ende das mögliche 2:0 nur knapp.

 

So blieb es bis zum letzten Wimpernschlag zwar spannend, aber letztlich eben auch bei einem nicht unverdienten 1:0 Heimsieg des SC Wiedenbrück, der nicht mehr, aber eben auch nicht weniger als die Herbstmeisterschaft bedeutet.

 

„Wir sind gut ins Spiel gekommen und hatten gleich zwei hundertprozentige Torchancen. Wir haben dann irgendwann etwas den Faden verloren und haben nicht mehr richtig in die Zweikämpfe gefunden und zu viele zweite Bälle verloren. Unter dem Strich war es ein Arbeitssieg, mit dem wir absolut zufrieden sind. Denn letztlich sollten wir uns hier alle freuen, dass wir Herbstmeister geworden sind. Darum kann ich mich bei meinen Jungs nur für die tolle Hinserie bedanken“, war unser Coach nicht nur mit dem Nachmittag, sonder auch mit der gesamten ersten Saisonhälfte zusammen, richtete den Blick aber auch schon auf den Freitagabend: „Wir werden gegen den FC Gütersloh dann schon nochmal alles raushauen. Denn wir haben die beiden bisherigen Spiele noch nicht vergessen“.

 


Hey Du: Wir sind Herbstmeister. Aber nicht weitersagen. – Xhuljo Tabaku und Phil Beckhoff feier ausgelassen die Rückkehr auf Platz eins.

 

Recht hat er und darum freuen wir uns umso mehr auf das Derby am Freitagabend gegen den FCG. Anstoß ist um 19:30 Uhr!