03.12.2018 - Interview mit Pepino Aloui

„Ein Spiel gegen Dortmund wäre das Highlight“

Raouf „Pino“ Aloui kommt überpünktlich zum vereinbarten Termin mit unserem Social Media Team. Natürlich im SC Wiedenbrück Präsentationsanzug und nach dem Kreispokalsieg über den SC Verl Nachwuchs bestens gelaunt.

 

SC Wiedenbrück Nachwuchs:

Hallo Pino. Herzlichen Glückwunsch zum Sieg im Kreispokal und den damit verbundenen Einzug in den Westfalenpokal. Wie war die Siegesfeier?

 

Pino: Danke. Eine Finale zu gewinnen ist immer etwas Besonderes. Sicherlich sind wir als Underdog in dieses Spiel gegangen. Wir haben aber bereits im Vorfeld an unsere Qualitäten geglaubt.

 

Ich denke am Ende haben wir auch verdient gewonnen und freuen uns nun auf die Teilnahme im Westfalenpokal. Die Feierlichkeiten nach Abpfiff waren verständlicherweise klasse. Nach der Rückkehr aus Friedrichsdorf (Anm. d. Red. Spielort des Kreispokalfinale) waren wir in der Alten Tenne in Wiedenbrück zum Essen und anschließend hat die Mannschaft Bielefeld unsicher gemacht.

 

Du bist seit gefühlten Ewigkeiten beim SC Wiedenbrück. Wie würdest du die Veränderungen der vergangenen Jahre beschreiben?

 

Pino: Der Verein hat in den letzten Jahren eine sehr positive Entwicklung genommen. Viele Dinge die wir uns in der jüngeren Vergangenheit vorgenommen haben, konnten wir sehr gut umsetzen.

 

Im Kreis und auch darüber hinaus haben wir ein gutes Standing. Natürlich gibt es immer Dinge die man verbessern kann. Aber daran arbeiten wir.

 

Hat sich deine Arbeit in den vergangenen Jahren verändert? Sowohl was den Trainingsinhalt betrifft als auch die Verpflichtungen von Neuzugängen?

 

Pino: Die Arbeit an sich ist viel intensiver geworden als zu meiner Anfangszeit. Wir haben ein hohen Anspruch an uns als Trainer. Aber auch den Verein und insbesondere an die Spieler.

 

In der heutigen Zeit ist es nicht einfach Spieler zu verpflichten. Es gibt viele Dinge die dabei zu beachten sind z.B. ob der Spieler zum Verein passt, wie entwicklungsfähig er ist usw.

 


Da geht’s lang – Pepino und Ramzy Aloui spielen mit ihrer Mannschaft eine starke Hinrunde.

 

 

Wie ist deine Einschätzung zur aktuellen Situation deiner Mannschaft? 

 

Der Start war nicht ideal. Aktuell scheint es so, dass ihr einen Lauf habt und nur schwer zu stoppen seid. Was war der Grund für die „Wende“?

 

Pino: Es hat eine Zeit gedauert bis die Spieler unsere Philosophie und Spielidee verinnerlicht haben. Aktuell läuft es richtig gut. Die Trainingsbeteiligung ist sehr gut und die Qualität in den Einheiten ebenfalls. Ein Grund für die Wende war sicherlich das die Mannschaft und das Trainer Team immer an sich geglaubt haben. Wir haben uns schlicht dahin gearbeitet.

 

Norbert Meyer ist seit diesem Jahr als sportlicher Leiter für den Leistungsbereich verantwortlich. Wie läuft die Kommunikation zwischen euch beiden ab? Wie muss man sich die Zusammenarbeit vorstellen?

Pino: Wir kennen uns nun seit 8 Jahren. Intensiver wurde die Zusammenarbeit in den vergangenen drei Jahren als er Teammanager der U19 war.

 

Er macht einen super Job und der Verein hat mit der Entscheidung ihn zum sportlichen Leiter für den Leistungsbereich zu installieren eine gute Wahl getroffen. Norbert ist rund um die Uhr erreichbar und denkt immer wieder Neu und Anders. Wir versuchen gemeinsam die Jugendabteilung weiter voran zu bringen und die Jugendarbeit auf ein gesundes und solides Fundament zu setzen.

Zum Abschluss noch ein kleiner Ausblick auf die Restspielzeit. Habt ihr euch in der Mannschaft konkrete Ziele für die Liga und im Westfalenpokal gesetzt? Falls ja, welche ?

 

Pino: Ein konkretes Ziel gibt es für den Westfalenpokal nicht. Natürlich wollen wir versuchen so weit wie möglich zu kommen. Ein Spiel gegen den Nachwuchs von Borussia Dortmund wäre sicher ein Highlight für alle. (Aloui lacht) Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.
In der Meisterschaft wollen wir so lange wie möglich oben mitspielen. Am Ende wird abgerechnet und dann sehen wir ob es für den ganz großen Wurf reicht.

Danke für deine Zeit und viel Erfolg.

Pino: Sehr gerne. Bis bald.