02.08.2018 - Studti fällt lange aus

Eine extrem komplexe Angelegenheit

Am Samstagnachmittag steht für den SC Wiedenbrück das erste Auswärtsspiel der noch jungen Saison auf dem Plan. Die Partie beim SV 19 Straelen (Anstoß 14 Uhr, Stadion an der Römer Str. 49) dürfte für unsere Mannschaft bereits früh in der Saison ein echter Prüfstein werden. Denn die Parameter rund um diese Begegnung stehen alles andere als optimal.

 

Die bittersten Nachrichten faxte im Laufe der Woche die Krankenstation ins Trainerbüro. Denn neben den ohnehin schon verletzten David Loheider (Knieprellung), Tammo Harder (Kapselverletzung im Zeh) und Viktor Maier (Reha nach Sehnenabriss in Knie), reichten nun auch noch Marwin Studtrucker und (aller Voraussicht nach) Daniel Latkowski gelbe Scheine ein.

 

Während „Latte“ das Mittwochtraining mit dem Verdacht auf eine Bänderverletzung im Sprunggelenk abbrechen musste und sich heute eine MRT – Untersuchung unterzog, besteht bei „Studti“ Gewissheit darüber, dass es sich bei seiner Verletzung aus dem Spiel gegen den SC Verl um einen Sehnenteilabriss im rückwärtigen Oberschenkel handelt. Damit dürfte Marwin mindestens drei Monate ausfallen. Drücken wir ihm und Daniel Latkowski die Daumen, dass beide schnell wieder auf die Beine kommen.

 

Neben der schwierigen personellen Situation, stellt zudem das Spiel beim SV Straelen eine extrem komplexe Thematik dar, die von unsere Elf geknackt werden möchte.

 

So unterlag die Elf von Trainer Marcus John bei RW Oberhausen am Ende zwar mit 0:2, verlangte dem ehemaligen Zweitligisten über die volle Distanz aber alles ab und hätte bei einer besseren Chancenauswertung durchaus den ein oder anderen Punkt mit nach Hause nehmen können.

 

Gut 300 Fans begleiteten den SVR mit ins Stadion Niederrhein und unterstrichen damit die Euphorie mit die der Aufsteiger in die neue Spielzeit geht und geben einen Vorgeschmack darauf, was unsere Mannschaft im Stadion an der Römer Str. erwarten dürfte.

 

Dass es trotz allen Widrigkeiten keinen Grund gibt in geduckter Haltung zum Niederrhein zu reisen, stellten Mehnert’s Männer nicht zuletzt am vergangenen Freitag unter Beweis, als sie dort bereits den Ausfall von insgesamt vier Offensivspielern kompensierte und trotz Rückstands und verrückten Temperaturen zurück ins Spiel fand und am Ende dem Sieg ein gutes Stück näher ware als der SC Verl.

 

Wünschen wir unserer Mannschaft bei erneut hochklassigen Temperaturen ein heißes Herz und kühlen Kopf, um die erste schwierige Auswärtsaufgabe erfolgreich zu meistern!