16.03.2019 - 0:1 gegen RW Oberhausen

Ekelhafte Effizienz

Der SC Wiedenbrück unterliegt am Nachmittag RW Oberhausen mit 0:1 (0:0). Nach einer bärenstarken ersten Wiedenbrücker Halbzeit, erzielte der eingewechselte Raphael Steinmetz nach einer knappen Stunde die Oberhausener Führung und rückte mit seinem trockenen Schuß ins rechte Eck nochmal deutlich den Faktor Effizienz ins Licht, der letztlich den Ausschlag für den Sieg des Tabellenzweiten gab.

 

Tristan Duschke nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre wieder rein und Daniel Brinkmann aufgrund einer Knöchelverletzung (aus dem Wattenscheid – Spiel) raus. Das waren die personellen Änderungen, die Björn Mehnert im Vergleich zur Vorwoche vornahm. Taktisch kehrte unser Coach zur Pokalraute zurück, ließ Yannick Geisler zentral defensiv, Oliver Zech als Kopf der Raute und Daniel Latkowski, sowie Mike Andreas in den Halbpositionen starten.

 


Zurück in kurzen Hosen – Tristan Duschke knipste nach abgebrummter Sperre zusammen mit Marcel Leeneman die Oberhausener Stürmer nahezu komplett weg.

 

Weniger als das Personal oder die Taktik prägten dann aber intensive Zweikämpfe die erste Hälfte. Mit allergrößter Bereitschaft und unerbittlichem Willen rauften sich unsere Jungs mit den Oberhausenern um die zweiten Bälle und blieben dabei in fast allen Duellen klarer Sieger.

 


Feste Größe – Mike Andreas zählt seit der Winterpause zum Stammensemble des SCW und überzeugte auch gegen Oberhausen mit vielen guten Zweikämpfen.

 

Und obwohl Mike Terranova seine Grundordnung auf ein 3:5:2 geändert hatte („Wir wussten, dass es über die zweiten Bälle gehen wird und wollten so das Zentrum stärken.“), gelang es den Gästen nie zu einem eigenen Spielaufbau oder zu Torchancen zu kommen.

 

Auf der Gegenseite besaßen Oliver Zech (17.) und gleich zwei Mal Kamil Bednarski (34. + 41.) gute Möglichkeiten ihre Mannschaft in Front zu schießen.

 

Der zweite Durchgang starte dann gleich nach wenigen Sekunden mit einer dicken Oberhausener Chance in dessen Folge die Gäste einen Tick besser in die Partie fanden und für eine gute Viertelstunde auf‘s Gaspedal drückten. Beendet wurde diese Phase dann ausgerechnet mit dem 0:1 von Raphael Steinmetz, der mit dem dritten RWO-Torschuss die Führung erzielte und damit aus Sicht der Wiedenbrücker Zuschauer eine ekelhafte Effizienz an den Tag legte.

 


Die menschliche Brechstange – Marcel Leeneman rückte in den letzten zehn Minuten in die Sturmspitze und war sich in jede hohe Flanke. Und auch in flache. Wie das Bild zeigt.

 

Björn Mehnert reagierte und brachte mit Daniel Brinkmann frische PS für das Offensivspiel. Der SCW drückte den Tabellenzweiten nun durchgängig in den Strafraum und hatte bei Torchancen von Oliver Zech, der nach starker Schikowski – Vorlage nur knapp über das Tor zielte und Marcel Leeneman, der nur wenige Meter vor dem Tor geblockt wurde, beste Gelegenheiten auf den Ausgleich. Alle anderen Angriffsbemühungen räumte der herausragende Jannik Löhden ab, der in der Luft als auch am Boden gefühlt 2.937 Zweikämpfe gewann.

 


Nicht zu knacken – An Jannik Löhden (Hält hier Kamil Bednarski im Arm) bissen sich unsere Angreifer reihenweise die Zähne aus.

 

„Schwierig nach so einem Spiel! Wir sind gut reingekommen, waren mindestens gleichwertig und hatten alleine in der ersten Halbzeit vier von den Situationen, aus denen Oberhausen später das 0:1 macht. Wir sind dann nicht so gut aus der Pause gekommen und konnten anfangs die zweiten Bälle nicht mehr abgreifen. Wenn man den gesamten Spielverlauf sieht, wäre ein 0:0 wohl gerecht gewesen“, haderte Björn Mehnert mit der bitteren Niederlage, die unsere Mannschaft aber nicht umwerfen wird: „Wir holen morgen früh die Jungs zusammen, laufen gemeinsam aus und werden dann sehen, dass wir bis zum Spiel gegen Bonn die Köpfe wieder frei bekommen“.

 


Erste Hilfe – Gut das Schiedsrichter Schütter im Schwangerschaftskurs aufgepasst hatte: So konnter er Philipp Gödde umgehend bei einem Krampf in der Wade verarzten.

 

Dazu bleibt genau eine Woche Zeit, bis am kommenden Samstag um 14 Uhr das Spiel gegen den Bonner SC angepfiffen wird.