05.08.2017 - 4:1 Sieg in Köln

Erster !

Der SC Wiedenbrück feiert dank eines 4:1 (2:1) bei der U23 des 1. FC Köln seinen ersten Pflichtspielsieg! Pierre Merkel erzielte das erste Saisontor und der SC Wiedenbrück ist, für mindestens 24 Stunden, auch noch erster der Regionalligatabelle.

 

Kurz: Der Fußballnachmittag am Geißbockheim hätte für Schwarzblau deutlich schlechter verlaufen können. Einziger Wermutstropfen: Marcel Hölscher musste nach 39 Minuten mit einer Rippenverletzung vorzeitig ausgewechselt werden. Laut einer ersten Diagnose handelt es sich dabei aber um keine schwerwiegende Verletzung.

 

Spätestens als geklärt war, das unser Fänger mit einer Prellung davongekommen war, konnten sich alle Wiedenbrücker, die mit nach Köln gereist waren nicht nur über die drei Punkte, sondern auch über einen richtig guten Auftritt ihrer Mannschaft freuen.

 

Zuvor hatte unser Trainerteam ihre Mannschaft personell wie taktisch im Vergleich zur Vorwoche etwas nachgeschärft. Mit Pierre Merkel und Oliver Zech sprangen für Daniel Brinkmann und Antonyos Celik nicht nur zwei frische Kräfte in die Startelf, auch die Organisation änderten Björn Mehnert und Dirk Flock auf ein 4:4:2, in dem Aygün Yildirim und Pierre Merkel in der Spitze aufliefen und Yannick Geisler zusammen mit Oliver Zech die Doppelsechs bildete.

 

1. FC Koeln U23 - SC Wiedenbrueck
Zum aus der Haut fahren – war das Spiel seiner Mannschaft nun wirklich nicht. Bis auf 20 Minuten vor der Pause, hatten seine Jungs das Geschehen im Franz-Kremer-Stadion fest im Griff.

 

Zudem verzichtete unsere Elf auf das Anlaufen der letzten Kölner Reihe und packte erst situativ beim ersten Anspiel ins Mittelfeld zu.

 

Die Vorgabe setzte unsere Elf zu Beginn so perfekt um, dass es den Gastgebern in den ersten zehn Minuten nicht ein Mal gelang konstruktiv in die Wiedenbrücker Hälfte aufzutauchen. Die so langsam spürbare Verzweiflung nutzte der SCW dann nach zwölf Minuten, als Viktor Maier nach einem Ballgewinn von Aygün Yildirim die Kugel flauschweich auf den zweiten Pfosten lupfte, wo Pierre Merkel per Kopf zum 1:0 abschloss.

 

1. FC Koeln U23 - SC Wiedenbrueck
Gesucht und gefunden – Pierre Merkel und Aygün Yildirim ergänzten sich am Samstag glänzend und freuen sich hier gemeinsam über das Tor zum 1:0.

 

Keine 180 Sekunden später klingelte es erneut im Kölner Gebälk, als FC – Fänger Sven Müller den Ball unter (fairer) Bedrängnis direkt auf den Schlappen von Oliver Zech boxte, der das Spielgerät wiederum postwendend aus knapp 20 Metern über die Linie drosch (15.).

 

1. FC Koeln U23 - SC Wiedenbrueck
Da isser wieder – Bei seinem Startelfdebüt in dieser Saison gab Oliver Zech neben Yannick Geisler nicht nur eine einwandfreie Leistung ab, sondern traf auch noch zum 2:0.

 

Imponierend bis dahin, wie unsere Elf hochdiszipliniert und enorm laufstark die eigene Hälfte für Kölner Angriffe komplett verbarrikadierte und auf der Gegenseite dann eiskalt zuschlug.

 

Erst als Anas Quahim mit dem ersten echten Kölner Angriff aus Nahdistanz den Anschlusstreffer erzielte, gelang es den Gastgebern das Spiel auf Augenhöhe zu hieven und selbst Torchancen zu generieren. So musste Marcel Hölscher nur wenig später gegen Michael „Klausi“ Klauß Kopf, Kragen und Rippe riskieren und prellte sich die Gleiche dabei so empfindlich, dass er noch vor der Halbzeit durch Marius Weeke ersetzt werden musste.

 

1. FC Koeln U23 - SC Wiedenbrueck
Es gibt Rippchen – Bei diesem Zusammenprall verletzte sich Marcel Hölscher und musste ausgewechselt werden.

 

Ging unserer Mannschaft in den letzten 15 Minuten vor der Halbzeit die Kontrolle über Ball und Gegner ein Stückweit verloren, so kam sie mit der gleichen Wucht aus der Kabine, wie sie das Spiel begonnen hatte.

 

Denn nach nur drei Minuten erzwang Aygün Yildirim durch einen Zweikampf mit dem Kölner Torwart gut 20 Meter vor dem Tor einen Pressschlag, in dessen Anschluss Stipe Batarilo die Kugel per entspanntem Dropkick zum 3:1 ins Tor sandte (48.).

 

1. FC Koeln U23 - SC Wiedenbrueck
In da Hood – So sind die Regeln der Straße: Warten bis beide am Boden liegen und dann das Ding lässig versenken: Stipe Batarilo trifft zum 3:1.

 

Mit dem zwei Tore – Vorsprung agierte unsere Elf nun einen Tick tiefer und erzielte aus dieser Konterhaltung nur zehn Minuten später die Vorentscheidung.

 

Denn da schnappte sich Aygün Yildirim an der Mittellinie den Ball stürmte auf Sven Müller zu und schweißte ihm im die Kugel aus knapp 25 Metern direkt in den Giebel: Kann man mal so machen!

 

In der verbleibenden halben Stunden versuchten die jungen Kölner zwar alles, um nochmal einen Fuß in die Tür zu bekommen, unsere Elf verteidigte aber schlicht zu gut und zu konzentriert, um nochmal in irgendeine Art von Turbulenzen zu geraten und schnappte sich damit am Ende einen verdienten Dreier.

 

1. FC Koeln U23 - SC Wiedenbrueck
Kaum zu stoppen – Viktor Maier gehörte zu den besten Wiedenbrückern und war nur durch griechisch-römische Haltegriffe im Zaum zu halten.

 

Das sah nach Spielende auch Björn Mehnert so: „Wir haben heute ein sehr intensives Spiel mit sehr hohem Tempo gesehen. Wir sind sehr gut angefangen und entsprechend auch verdient in Führung gegangen. Nach dem 1:2 haben wir etwas den Rhythmus verloren und haben dann gesehen, was in dieser Kölner Mannschaft steckt. Das 3:1 direkt nach der Pause hat uns dann natürlich in die Karten gespielt. Letztendlich ist der Sieg verdient, wenn er auch vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist.“

 

In der kommende Woche geht es für den SC Wiedenbrück gleich kantig weiter, denn da schlägt mit dem FC Viktoria Köln der aktuelle Meister der Regionalliga West an der Rietberger Straße auf. Anstoß im Jahnstadion ist dann um 14 Uhr.

 

1. FC Koeln U23 - SC Wiedenbrueck
Souverän gelöst – Nach dreieinhalb Dropkicks war Marius Weeke von Alexander Dabrock auf Betriebstemperatur geschossen und hielt anschließend tadellos.

 

Alle Daten zum Spiel