13.05.2017 - 0:4 bei Viktoria Köln

Hackerangriff auf den SC Wiedenbrück !

Der SC Wiedenbrück verliert sein Auswärtsspiel bei Viktoria Köln mit 0:4 (0:0) und wird dabei Opfer des globalen Hackerangriffs, der unter anderem Krankenhäuser in Großbritannien, sowie Anzeigetafeln und Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn lahmgelegt hat.

 

Denn während der SC Wiedenbrück in der ersten Halbzeit gut organisiert auftrat, dem bereits als Regionalligameister feststehenden Kölnern lange Zeit auf Augenhöhe begegnete und folgerichtig mit einem verdienten 0:0 in die Halbzeit ging, erlitt das Betriebssystem des SCW zur Halbzeitpause einen kompletten Stillstand.

 

FC Viktoria Koeln  - SC Wiedenbrueck
Ging gut los – Speziell über den agilen Stipe Batarilo trug der SCW in der ersten Hälfte einige gute Angriffe vor.

 

Die Firewall zur Abwehr von Kölner Treffern war bereits Minuten nach Wiederanpfiff heruntergefahren, als David Jansen nach einem Sensationspass von Mike Wunderlich das 1:0 erzielte (50.).

 

Fünf Minuten später befiel der Virus dann die Grafikkarte des Schiedsrichtergespanns, als Christoph Schütter einen äußerst zweifelhaften Handelfmeter gegen den SCW verhängte und damit Mike Wunderlich zum 2:0 einlud (55.).

 

FC Viktoria Koeln  - SC Wiedenbrueck
Kann nicht wahr sein – Michael Wiemann protestierte vehemment gegen den gepfiffenen Elfmeter und war nach Einschlag des Balls entsprechend gelaunt.

 

Zumindest unglücklich agierte der Referee dann bei der Entstehung des 3:0, als er bei einem Wiedenbrücker Angriff inmitten eines Passwegs stand, angeschossen wurde und die Kölner den überraschend gewonnen Ball schnell in die Spitze spielten, wo Fatih Candan nur Sekunden später lässig zum 3:0 einschob (73.).

 

Sechs Minuten später drückte Mike Wunderlich „Strg. + Alt + Entf.“ und fuhr den Wiedenbrücker Rechner endgültig runter, als er mit dem nächsten Konter den nächsten Treffer erzielte und damit den 4:0 Endstand herstellte (79.).

 

FC Viktoria Koeln  - SC Wiedenbrueck
Messe gelesen – Während in Hintergrund der Meister feiert, schleichen unsere Jungs zum fünften Anstoß der Partie.

 

Wie IT-Sachverständige des Westfälischen Fußballverbandes nach Spielschluss bekanntgaben, nistete sich der Trojaner zur Halbzeitpause in die Taktiktafel des SCW ein. Scheinbar hatten die Verantwortlichen im Sportpark Höhenberg ein wichtiges Windows – Update an einem Kabinenfenster versäumt und damit die verhängnisvolle Lücke für den Cyberschädling geöffnet.

 

Ein Mal eingedrungen, befiel er dann die Taktiktafel und forderte die Überweisung von 300 Bitcoins in kleinen Münzen, um alle Prozesse für die zweite Halbzeit wieder freizugeben.

 

FC Viktoria Koeln  - SC Wiedenbrueck
Verzweifelter Versuch – Hier verucht Betreuer Hans-Dieter „Paschi“ Paschköwitz von einem Online – Knaxx – Konto das geforderte Geld an die virtuellen Ganoven zu faxen. Leider vergebens.

 

Zwar versuchte der SCW – Tross durch den herbeigeeilten Busfahrer in einer Köln – Kalker Wechselstube noch Euro’s in Bitcoins zu tauschen, jedoch stand so kurzfristig kein Handy mit Münzeinwurffunktion zur Verfügung, um den Erpressern das Geld dann tatsächlich zukommen zu lassen.

 

So ging das Spiel gegen die Viktoria, der wir an dieser Stelle nur das Beste für die Relegationsspiele gegen Carl Zeiss Jena wünschen, am Ende glatt und verdient verloren.

 

FC Viktoria Koeln  - SC Wiedenbrueck
Auf geht’s – In zwei Spielen gegen den FC Carl Zeiss Jena entscheidet sich für Viktoria Köln das Wohl und Wehe der gesamten Saison.

 

Auch nach Spielschluß sorgte der Schädling für große Sorge beim SCW. Da aufgrund verschiedenster Ausfallursachen Ali Beckstedde eh nur 13 Feldspieler in Köln zur Verfügung standen, griffen die Verantwortlichen auf der Rückfahrt zu einer ungewöhnlichen Maßnahme, um die noch einsatzfähigen Kicker vor dem Virus zu schützen.

 

So wurden alle Insassen vor betreten des Busses von Christian Zagoglou in eine Doppelschicht Alufolie eingerollt, um so eine mechanische Resistenz gegen den Cyberwurm herzustellen und eine Epidemie auf der A1 zu vermeiden.

 

Nach hoffentlich entkernter Festplatte wird der schwarzblaue Rechner dann erst wieder am kommenden Samstag zum Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf U23 aufgeklappt, Anstoß ist dann um 14 Uhr!

 

Alle Daten zum Spiel