18.09.2017 - Die 1. Damenmannschaft siegt erneut / Die Zweite verliert knapp

Heimdebüt geglückt

Die Erste hat dank einer überragenden Leistung in der ersten Halbzeit gegen den SV Thülen mit 5:1 gewonnen. Vor 50 Zuschauern brachte Jasmin Junkerkalefeld ihre Farben bereits nach 3 Minuten mit 1:0 in Führung.

 

In der 20. Minute traf Jocy Hampel per Freistoß zum 2:0 und Jessie Giesselmann erhöhte mit einer schönen Einzelleistung auf 3:0 (25.).
Zwar kam Thülen durch eine Ecke zum Anschlusstreffer (32.), aber noch vor der Pause gelang Carina Hagenlüke das verdiente 4:1 (40.).

 

Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel versuchte der Gast alles, um das Ergebnis nochmal zu korrigieren.

 

Allerdings hielten die Wiedenbrückerinnen kämpferisch sehr gut dagegen und liessen nichts mehr anbrennen. Ganz im Gegenteil. Jocy Hampel gelang in der 83. Minute sogar noch der fünfte Treffer. Mit einem direkt verwandelten Freistoß (Marke Traumtor) aus 40 Metern machte sie den Endstand perfekt. Somit bleibt die Zagoglou-Elf weiterhin an der Tabellenspitze.
Co-Trainer Rolli: „Ab und an reicht auch eine sehr gute erste Halbzeit aus, um das Spiel zu gewinnen. Schade, dass wir die gute Leistung nicht ganz mit in die zweite Hälfte nehmen konnten, aber daran lässt sich arbeiten. Insgesamt sind wir zufrieden.“
SCW: Danisch, Klausmeier, Schillo, Kleikemper, Strewe (75. Heitmann), Bußmann, Hagenlüke, Hampel, Junkerkalefeld (46. Hellweg), Schreier, Giesselmann
Tore:
1:0 Jasmin Junkerkalefeld (3.)
2:0 Jocelyn Hampel (20.)
3:0 Jessica Giesselmann (25.)
3:1 Anna Korsinski (32.)
4:1 Carina Hagenlüke (40.)
5:1 Jocelyn Hampel (83.)

 

Zwote verliert unglücklich!

Die zweite Mannschaft hat gegen den VFB Schloss Holte etwas unglücklich mit 1:2 verloren. Obwohl die Ostenfelder-Elf in der 27. Minute durch Ramona Böhm, nach schöner Flanke von Julia Aulbur, in Führung ging, konnten die Schwarz-Blauen in der darauffolgenden Spielzeit den Ball einfach nicht mehr im Tor unterbringen.

Zahlreiche und sehr gute Torchancen wurden einfach nicht genutzt. Der Gast hingegen agierte deutlich besser und machte aus wenigen Chancen gleich zwei Tore (35./64.).

Somit gehen alle drei Punkte nach Schloss Holte.

 

(Sonja Trendelbernd)