20.10.2018 - Yannick Geisler sieht rot

In Unterzahl: Niederlage gegen Köln

Der SC Wiedenbrück verliert sein Heimspiel gegen die U23 des 1. FC Köln mit 0:3 (0:3). Aufgrund der immer schwieriger werdenden Verletzungssituation schickte Björn Mehnert sein letztes Aufgebot ins Rennen, und war gezwungen mit Daniel Schaal (grippaler Infekt) und Oliver Zech (Verletzung im Sprunggelenk) zwei Spieler mit in den Kader zu nehmen, die erst am Vortag zum ersten Mal nach langer Ausfallzeit wieder am Mannschaftstraining teilgenommen hatten.

 

Ohne David Loheider, Tammo Harder (beide Grippe), Patrick Schikowski (Muskuläre Probleme), Mike Andreas (Knieverletzung, die Diagnose steht noch aus), Julian Linnemann (Bandscheibe), Viktor Maier (Aufbautraining) und Marvin Studtrucker, setzte Björn Mehnert unter anderem auf Zlatko Muhovic in der Spitze, Daniel Brinkmann im offensiven Mittelfeld und Tristan Duschke und auf den frisch entsperrten Robin Twyrdy in der Innenverteidigung.

 

Nachdem unsere Mannschaft deutlich aktiver als die zunächst sehr defensiv eingestellten Gäste in das Spiel gestartet waren, musste sie zwischen der 18. und 23. Minute gleich zwei herbe Nackenschläge einstecken: Zunächst erzielte Adrian Szöke nach einem Abstimmungsfehler in der Wiedenbrücker Hintermannschaft aus dem sprichwörtlichen Nichts das 0:1, ehe Kaan Caliskaner nur fünf Minuten später einen Kölner Konter zum 0:2 abschloss.

 

Damit hatten die über 400 Zuschauer im Jahnstadion den bittersten Moment des Nachmittags aber noch nicht gesehen. Denn den nächsten Kölner Angriff unterband Yannick Geisler mit Hilfe eines Foulspiels im eigenen Strafraum und wurde anschließend von Schiedsrichter Robin Delfs mit der roten Karte zum Duschen geschickt.

 

Beim anschließenden Elfmeter von Hikmet Ciftci flog Marcel Hölscher zwar in die richtige Ecke, hatte gegen den platzierten Schuss aber letztlich keine Abwehrchance und musste nach 39 Minuten die Kugel bereits zum dritten Mal aus dem Netz fischen.

 

Zur Pause wechselte Björn Mehnert dann Daniel Schaal (für Zlatko Muhovic) und Oliver Zech (für André Mandt) ein und verlieh seiner Elf damit die notwendige Stabilität, um in Unterzahl zumindest keinen weiteren Treffer mehr hinnehmen zu müssen.

 

In der kommende Woche steht für unsere Jungs nun das Auswärtsspiel beim TV Herkenrath auf dem Programm. Drücken wir allen Wiedenbrücker Ärzten und Physiotherapeuten jegliche Daumen, damit es gelingt so viele Spieler wie möglich in eine spielfähige Verfassung zu bringen, damit am kommenden Wochenende endlich wieder Regionalligapunkte beim SC Wiedenbrück eintrudeln!