13.10.2018 - Niederlage in Kaan - Marienborn

Kaan nicht wahr sein

Kräftig durchatmen: Der SC Wiedenbrück unterliegt gegen den 1. FC Kaan – Marienborn mit 1:5 (0:2). Nachdem unsere Mannschaft die erste halbe Stunde alles im Griff hatte und gleich drei mal dickste Möglichkeiten auf die Führung besaß, löste das Tor zum 0:1 einen kompletten Systemabsturz aus, der schließlich in der deutlichen Niederlage endete.

 

Im Siegener Leimbachstadion setzte Björn Mehnert auf Tammo Harder in der Sturmspitze, der von den sehr variabel agierenden Daniel Brinkmann, Zlatko Muhovic und Andre Mandt für Torgefahr sorgen sollte. Auf der Doppelsechs starteten erneut Mike Andreas und Yannick Geisler und in der Zentrale verteidigten Tristan Duschke und Tim Geller.

 

Vom Start weg war unserer Elf das Bemühen spürbar anzumerken aus einer guten Ordnung das Spiel aufzubauen und die alles andere als sattelfeste Kaaner Abwehr über die Außenbahnen zu knacken.

 

Dieses Vorhaben gelang speziell in den Anfangsminuten richtig gut. Über den sich immer wieder in die Offensive einschaltenden Daniel Latkowski sprangen gleich zwei gute Möglichkeiten heraus, als zunächst Zlatko Muhovic eine brettharte Hereingabe im Fünfmeterraum nicht mehr kontrollieren konnte und nur wenig später Daniel Brinkmann eine Latkowski Flanke aus gut acht Metern in den stahlblauen Siegener Oktoberhimmel jagte.

 


Nicht belohnt – In der Anfangsphase wirbelte Daniel Latkwoski die Kaaner Abwehr ein ums andere Mal durcheinander. Belohnt wurde der Aufwand letztlich aber nicht.

 

Die größte Torgelegenheit war dann nochmals Zlatko Muhovic vorbehalten, der nach feiner Vorarbeit von Tammo Harder und Daniel Brinkmann die Pille aus vier Metern an den Querbalken köpfte (28.).

 

Bis dahin also alles im Plan. Bis eben zu der verhängnisvollen 32. Spielminute, in der Daniel Waldrich die Kugel mit zirka zehn Meter Anlauf von der Strafraumkante in den rechten Winkel brannte, damit das Spiel komplett auf den Kopf stellte und ihm einen zur Gänze abweichenden, weiteren Verlauf verpasste.

 

Denn von nun an gerieten unsere Jungs in der Defensive immer wieder in Turbulenzen und sorgten zudem in der Offensive nicht mir für die notwendige Entlastung.

 

Als Hypothek für den zweiten Spielabschnitt handelte sich unsere Elf dann auch noch das 0:2 durch Philipp Dünnwald ein, der aus Nahdistanz eine Flanke von der linken Seite zum Pausenstand verwandelte.

 

Allen guten Halbzeitvorsätzen machte direkt nach Wiederanpfiff Tiziano Pietro Lo Giacomo einen Strich durch die Kalkulation, als er auf 3:0 erhöhte und den SCW damit Mitten ins schwarzblaue Herz traf.

 

Der SCW benötigte lange um sich von dem neuerlichen Schock zu erholen und kam eine Viertelstunde vor dem Ende durch einen verwandelten Foulelfmeter von Daniel Brinkmann zum Anschluss und damit zu einer Messerspitze Hoffnung.

 


Zu spät – Capitano Daniel Brinkmann verkürzte mit einem verwandelte Foulelfmeter zwischenzeitlich auf 1:3.

 

Aber auch die machten jetzt flink konternde Gastgeber zu Nichte, als erneut Tiziano Pietro Lo Giacomo und Mehmet Kurt in den Schlussminuten das Ergebnis brachial auf 5:1 ausbauten.

 

Entsprechend konsterniert fasste nach Spielende Björn Mehnert das Gesehene zusammen: „Wir haben uns in der zweiten Halbzeit nicht genügend gegen die Niederlage gestemmt. Alle müssen begreifen, dass wir jetzt im Abstiegskampf sind. Mit Fußball alleine kommst Du da nicht weit. Wir werden in den kommenden Wochen Gras fressen müssen. Und damit fangen wir morgen früh um 9 Uhr an“.

 


Schmerzhaft – War nicht nur das Foul an Zlatko Muhovic, das zum Elfmeter führte, sondern der gesamte Nachmittag im Siegener Leimbachstadion.

 

Die nächste Möglichkeit um sich den Frust aus den Schienenbeinschoner zu laufen, bietet sich unserer Mannschaft dann auch bereits am kommenden Mittwoch, wenn beim SC Münster 08 die nächste Runde im Westfalenpokal ansteht.

 

In der Regionalliga geht es dann am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen den 1. FC Köln U23 weiter!