21.10.2017 - 4:0 Sieg bei Bor. M'gladbach II

Mit vier Toren auf Rang vier

Da haben unsere Jungs aber mal ein schönes Brett aus der Deckenvertäfelung der Regionalliga geschraubt! Mit 4:0 (3:0) gewinnt der SC Wiedenbrück bei der U23 von Borussia Mönchengladbach und springt damit vorerst auf den vierten Tabellenplatz. Aygün Yildirim (7.), Robin Twyrdy (23.) und Kresimir Matovina (27.) brachten unsere Mannschaft in einer bärenstarken ersten Hälfte mit 3:0 in Führung, ehe Stipe Batarilo vier Minuten vor dem Ende einen der zahlreichen Konter zum 4:0 abschloss.

 

Bor. M'gladbach - SC Wiedenbrueck
Back in the Startelf – Oliver Zech lief von Beginn an auf und rechtfertigte seine Nominierung mit einer sehr präsenten Leistung. Ein Treffer blieb „Olli“ aber verwehrt, denn in der zweiten Halbzeit traf er im Anschluss an einen Konter nur den Außenpfosten.

 

Im Vergleich zum Spiel gegen die Dortmunder Zweitvertretung hatte Björn Mehnert sein Personal kräftig durchgeschüttelt:

 

So verteidigte Robin Twyrdy erstmals gemeinsam mit Neco Mohammad zentral in der Viererkette, Yannick Geisler bildete zusammen mit Oliver Zech die Doppelsechs, links vorne startete Kresimir Matovina und in der zentralen Offensive liefen Aygün Yildirim und Daniel Brinkmann auf.

 

Aber nicht nur personell, auch die Ausrichtung hatte unser Coach im Rheydter Grenzlandstadion entscheidend nachgeschärft. Denn vom Anpfiff weg jagten seine Jungs den Spielaufbau der Borussia und trafen die jungen Fohlen damit direkt auf den Solarplexus.

 

Denn ohne die nötige Ruhe am Ball gelang es den Gastgebern in der ersten Hälfte eigentlich nie ihre pfeilschnellen Angreifer in Szene zu setzen und sahen sich zudem zahlreichen Ballverlusten in der eigenen Hälfte ausgesetzt.

 

Gleich nach sieben Minuten münzte Aygün Yildirim die frühe Überlegenheit in das 1:0 um, als er nach einem feinen Pässchen von Daniel Brinkmann eine gänzlich entblößte Gladbacher Abwehr vorfand und die Kugel kurzentschlossen aus gut Sechzehnmetern im unteren rechten Eck verstaute.

 

Kurz danach verhinderte Neco Mohammad in der vielleicht wichtigsten Defensivaktion des Spiel den Ausgleich des VfL, als er einen Schuss aus kürzester Distanz artistisch blockte und so den Ausgleich verhinderte.

 

Die Vorentscheidung sahen die 322 Zuschauer dann bereits zwischen der 23. und 27. Spielminute, in der unsere Elf durch zwei Ecken auf 3:0 davonzog. Im Mittelpunkt stand jeweils Gladbachs junger Fänger Moritz Nicolas, der bei einer ersten Ecke von Daniel Brinkmann einen Tick zu spät kam, den Ball beim Herauslaufen nicht voll erwischte und so mit ansehen musste, wie Robin Twyrdy den durch die Luft trudelnden Ball zum 2:0 über die Linie drückte.

 

Bor. M'gladbach - SC Wiedenbrueck
Den hatte er sich aber auch verdient – Nachdem Robin Twyrdy am vergangenen Wochenende noch ins eigene Tor traf, hatte er heute Abend das Navi richtig eingestellt und zeichnete für das 2:0 höchstpersönlich verantwortlich.

 

Vier Minuten später bei der nächsten Ecke verzichtete Nicolas dann darauf aktiv in den Luftkampf einzugreifen und wurde so passiver Zeuge wie Kresimir Matovina die nächste Brinkmann Ecke aus gefühlten 9,5 Zentimetern ins Tor rammte.

 

Was in dem talentierten Fänger steckt, zeigte er dann nur wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff, als er eine Volleyabnahme von Viktor Maier spektakulär zur Ecke boxte und seine Mannschaft so vor einem noch höheren Rückstand bewahrte.

 

Nach Wiederanpfiff verzichtete der SCW auf das hohe Pressing und organisierte sich kompakt in der eigenen Hälfte. Dies hatte zur Folge, dass die mittlerweile zahlreich eingewechselten Gladbacher Angreifer eigentlich nie die Möglichkeit hatten ihre teils verrückte Geschwindigkeit gewinnbringend einzusetzen. So gelang es unserer Defensive in allerhand Halbchancen immer noch die ein oder andere Gliedmaße zu werfen und so in der Defensive bis zum Ende die Null zu halten. Den Abend rundete dann das sehenswerte Tor von Stipe Batarilo ab, der kurz vor dem Ende zum 4:0 traf und so den perfekten Ausgleich zur vorherigen Niederlage gegen die U23 von Borussia Dortmund unter Dach und Fach brachte.

 

Einziger Wermutstropfen: Der speziell in der ersten Hälfte auffallend gute Kresimir Matovina wurde von Schiedsrichter Andreas Steffens nach 67 Minuten aufgrund einer angeblichen Tätlichkeit zur Überraschung aller Beteiligten vom Platz gestellt und wird damit aller Voraussicht nach in den kommenden Spielen erstmal nicht zur Verfügung stehen.

 

Bor. M'gladbach - SC Wiedenbrueck
Tragischer Held – Kresimir Matovina zeigte im Grenlandstadion eine gute Leistung, traf zum zwischenzeitlichen 3:0 und wurde dann aber des Feldes verwiesen. Kleiner Tost: Auch in Unterzahl geriet der SCW nicht mehr in Bedrängnis, so das der Platzverweis keine Auswirkung auf das Ergebnis hatte.

 

Mit diesem Sieg dürfte unsere Mannschaft die Vorfreude auf die kommenden beiden Heimspiel gegen den Wuppertaler SV (Samstag, 28.10.17, 14 Uhr) und auf das Ostwestfalenderby gegen den SC Verl (03.11.17, 19:30 Uhr) nochmal kräftig geschürt haben.

 

Darum: Schauen Sie gern am kommenden Samstag im Jahnstadion vorbei und helfen sie mit, dass gegen den Wuppertaler SV vielleicht die nächste Überraschung gelingt!

 

Alle Daten zum Spiel