30.09.2017 - 0:0 gegen Fortuna Düsseldorf

Nur die Tore fehlten

In einem meteorologisch wie sportlich intensiven Fußballspiel trennen sich der SC Wiedenbrück und die U23 von Fortuna Düsseldorf mit 0:0. Denn wo sich das Wetter zwischen Schlag-, Niesel-, Sprühregen und zwei, drei halbwegs trockenen Phasen nicht wirklich entscheiden konnte, wogen die Spielanteile zwischen den beiden Mannschaften über 90 Minuten nahezu stetig hin und her und boten den 410 Zuschauern trotz der fehlenden Tore einen unterhaltsamen Fußballnachmittag.

 

SC Wiedenbrueck - Fort. Duesseldorf U23
Wieder top fit – Robin Twyrdy kehrte nach überstandener Wadenblessur in die Anfangself zurück überzeugte zusammen mit seinem Kumpel Julian Wolff in der Innenverteidigung.

 

Denn wie sich sehr schnell zeigen sollte, trafen zwei Mannschaften mit nahezu deckungsgleicher Ausrichtung auf einander: Beide Teams standen in der Defensive sicher, versuchten durch gut organisiertes Pressing rund um die Mittellinie den Ball zu gewinnen und dann mit schnellen Umschaltaktionen zackig auf des Gegners Tor zu spielen.

 

Wie das so funktionieren kann, zeigten die Gäste in den Anfangsminuten, als sie gleich zwei dicke Chancen liegen ließen und bei einem erzielten Treffer von Schiedsrichter Börner nur aufgrund einer Abseitsposition zurückgepfiffen wurden.

 

SC Wiedenbrueck - Fort. Duesseldorf U23
Durchatmen – Zu Beginn bugsierten die Düsseldorfer unsere Abwehr in die ein oder andere Unpässlichkeit.

 

Unsere Elf benötigte dann knapp 15 Minuten um das Spiel zu beruhigen, die Fortuna im Zaum zu halten und sich dann die ersten Torchancen herauszuspielen. So zielte Viktor Maier nach 17 Minuten haarscharf am langen Pfosten vorbei und legte drei Minuten später Toni Celik eine Flanke aus vollem Lauf passgenau auf die Stirn, nur leider geriet der Kopfball zu unplatziert, so das der richtig gute Düsseldorfer Fänger Tim Wiesner nur wenig Mühe hatte den Ball sicher aufzunehmen.

 

SC Wiedenbrueck - Fort. Duesseldorf U23
Viktor Bananenflanke, Toni Kopfball, leider nicht drin – So die Zusammenfassung der besten Wiedenbrücker Chance im ersten Durchgang, frei nach Horst Hrubesch.

 

Nach diesen beiden Aktionen war unsere Elf deutlich besser im Spiel und kam entweder über die starke rechte Seite oder über Daniel Brinkmann, der im Zentrum viele gescheite Pässe spielte, zu zahlreichen Halbchancen.

 

SC Wiedenbrueck - Fort. Duesseldorf U23
Nur schwer zu stoppen – Daniel Brinkmann agierte zumeist im Zehnerraum hinter Aygün Yildirim und fädelte speziell in der ersten Hälfte viele gute Chancen ein.

 

Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts packte der SCW nochmal einen deutlichen Hieb mehr Physis in die Partie, behauptete sich nun richtig gut in den Zweikämpfen und verlagerte das Spielgeschehen nun nahezu komplett in die Düsseldorfer Hälfte. Die beiden besten Torgelegenheiten besaßen in dieser Phase Viktor Maier, der mit einem Drehschuss am fanatischen Tim Wiesner scheiterte (57.) und Robin Twyrdy, dessen Kopfball nach einer Ecke nur hauchdünn am langen Pfosten vorbeisegelte (63.).

 

SC Wiedenbrueck - Fort. Duesseldorf U23
Kein Glück im Spiel – Zwei Mal schweiterte Viktor Maier nur knapp vor dem Düsseldorfer Tor und geriet dann auch noch mit Schiedsrichter Börner nach einer strittigen Entscheidung aneinander.

 

Björn Mehnert zog nun seine einzig auf der Bank verbliebene Offensivoption (Kresimir Matovina (Ischias) und Pierre Merkel (Krank) standen nicht zur Verfügung), und warf Stipe Batarilo in die Partie, der mit seiner Geschwindigkeit die sich zu Spielende öffnenden Räume nutzen sollte.

 

So gut der Plan unseres Trainer auch war, letztlich gelang es unserer Elf nicht mehr wirklich torgefährlich zu werden, da unsere Jungs nach einem intensiven Spiel ihren Tank leer gelaufen hatten und zum Ende nicht mehr den nötigen Durchschlag besaßen.

 

SC Wiedenbrueck - Fort. Duesseldorf U23
Aufgerieben – Aygün Yilidrim führte zahlreiche Zweikämpfe und beschäftigte die Düsseldorfer Viererkette über die volle Spielzeit.

 

Glück hatte unsere Mannschaft dann noch in der Schlussminute, als sie nach einer Ecke in einen Konter gerieten, den Oliver Zech nur regelunkonform mit einem Foulspiel kurz vor dem Strafraum stoppen konnte und so den Lucky Punch der Gäste verhinderte.

 

Damit verpasst der SC Wiedenbrück zwar den sechsten Saisonsieg und den damit verbundenen Sprung an die Tabellenspitze, letztlich blieb unsere Mannschaft aber zum dritten Mal in Folge ohne Gegentreffer, klettert auf den dritten Tabellenplatz und bot den Wiedenbrücker Fußballfans erneut einen knackigen Nachmittag, der Lust gemacht hat auf die nächsten Spiele unserer Elf.

 

Denn da läuft der SCW zunächst am kommenden Samstag bei Westfalia Rhynern (Am Papenloh / 14 Uhr) auf und empfängt dann zum nächsten Heimspiel die U23 Borussia Dortmund.

 

Alle Daten zum Spiel