26.10.2019 - 0:0 gegen Eintracht Rheine

Rheines Riegel hält

Am Abend trennt sich der SC Wiedenbrück 0:0 vom FC Eintracht Rheine. Nachdem die Gäste in der ersten halben Stunde forsch nach vorne spielten, gelang es unserer Elf die Gäste anschließend bis zur Pause zu neutralisieren, ehe nach Wiederanpfiff Schwarzblau das Heft in die Hand nahm und sich eine Vielzahl bester Torchancen erspielte. Einziges, wenn auch entscheidendes Manko: Ein Tor generierte unsere Elf aus diesen Gelegenheiten nicht und so hielt Rheines Riegel über 90 Minuten und letztlich musste sich der SC Wiedenbrück nach fünf Oberligasiegen in Folge mit einem 0:0 begnügen.

 

Vor über 400 Zuschauern startete unsere Mannschaft ohne Viktor Maier in den Fußballabend, der sich in Münster einen Pferdekuss am Oberschenkel abgeholt hatte und noch nicht wieder einsatzfähig war. Für ihn stand erstmalig Xhuljo Tabaku in der Anfangself, der die rechte offensive Schiene besetzte.

 

Bevor unsere Jungs im Angriff aber den ersten Akzent setzen konnten, sahen sie sich erstmal den flinken Angriffen der Gäste ausgesetzt, die sich im Jahnstadion keineswegs versteckten und bereits nach zehn Minuten durch Omar Guetat die erste gute Torgelegenheit besaßen, als der Eintracht – Stürmer nur knapp über das Tor zielte.

 

Die Wiedenbrücker Fans mussten sich hingegen bis in die Nachspielzeit der ersten Hälfte gedulden, ehe der Ruhepuls erstmalig in den dreistelligen Bereich sprang. Denn da jagte Phil Beckhoff mit der Kugel am Fuß über 40 Meter auf das Tor der Gäste zu, scheiterte dort aber am starken Nicholas Beermann.

 

Im letzten Spielabschnitt änderte sich der Spielverlauf dann komplett. Der SC Wiedenbrück kam mit durchgedrücktem Gaspedal aus der Kabine und war von den Gästen so gut wie gar nicht mehr einzufangen.

 

David Hüsing gab mit einer Monsterchance (54.) den Startschuss zu einer Reihe größter Torgelegenheiten, die Simon Schubert (55.), Luei Omar (58.) oder Tristan Duschke nahtlos forsetzte.

 

Da zum Ende der Partie auch noch Aday Ercan (81.) und Simon Schubert (91.) ihre Chancen liegen ließen, blieb es schlussendlich bei einem torlosen Unentschieden.

 

Damit baut der SC Wiedenbrück seinen Vorsprung an der Tabellenspitze bis Sonntagnachmittag zunächst auf vier Zähler aus, ehe dann die Konkurrenz aus Ahlen, Meinerzhagen und Ennepetal ihrerseits die Chance auf Oberligapunkte haben.

 

Für unsere Jungs geht es bereits am kommenden Donnerstag mit einem Heimspiel im Westfalenpokal weiter. Anstoß zur Viertefinalpartie gegen den RSV Meinerzhagen ist um 19:30 Uhr im Jahnstadion. In der Meisterschaft geht es für den SCW dann am kommenden Sonntag zum TuS Ennepetal, Anstoß im Bremenstadion ist um 14:30 Uhr.