30.03.2019 - Niederlage in den letzten Sekunden

Schlimmer geht nicht

Der SC Wiedenbrück verliert sein Auswärtsspiel bei der U23 von Fortuna Düsseldorf mit 1:2 (0:0). Mit dem letzten Aufgebot dominierte unsere Elf die zweite Halbzeit deutlich und führte nach einem Treffer von Daniel Schaal (57.) lange mit 1:0. In der Folge besaßen unsere Jungs vier bis fünf klarste Möglichkeiten, um die Partie vorzeitig zu entscheiden. In den letzten Sekunden des Spiels drehten die Gastgeber dann aber mit den Torschüssen zwei und drei des gesamten Spiels aus dem Nichts die Partie und raubten unseren Jungs in den Schlussminuten die so wertvollen drei Punkte. Und trafen ganz Wiedenbrück damit mitten ins Herz. Immer noch unfassbar.

 

Absolute Schwerstarbeit hatte unser Trainerteam bereits im Vorfeld des Spiels abzuliefern. Denn neben Robin Twyrdy (Sperre), Marvin Studtrucker (Knie) und Viktor Maier (Knie) standen mit Kamil Bednarski (Knieprellung), André Wallenborn (Bänderriss) und Tristan Duschke (Gehirnerschütterung) gleich drei Kicker mit frischen Verletzungen nicht zur Verfügung.

 

Aus der Trickkiste zog Björn Mehnert den Plan Oliver Zech neben Marcel Leeneman in der Viererkette starten zu lassen, Daniel Brinkmann eine Reihe zurück auf die Doppelsechs neben Yannick Geisler zu beordern, den wiedergenesenen Marco Pollmann auf der „Zehn“ und Patrick Schikowski in der Spitze wirbeln zu lassen.

 


Zurück in der Startelf – Björn Weisenborn verteidigte für den verletzten André Wallenborn hinten links.

 

Vor den 120 Zuschauern im Paul – Janes – Stadion begann der SCW mutig, lief die Gastgeber bereits früh in deren Hälfte an und legte so den Spielaufbau der jungen Düsseldorfer über die nahezu komplette Spielzeit lahm. Da unsere Mannschaft in der Defensive zwar sicher stand, aber speziell im letzten Spielfelddrittel die letzte Präzision vermissen lies, entwickelte sich ein verhältnismäßig zerfahrenes Spiel ohne Torchancen und Höhepunkte.

 


Beste Unterhaltung – Bot ein englischer Junggesellenabschied auf der Haupttribüne. Während die Gruppe anfangs lautstark die Aktionen der Fortuna bejubelte, kippte die Stimmung nach zwei Vinnie Jones Grätschen von Marcel Leeneman zugunsten des SCW.

 

In die zweiten 45 Minuten fand der SCW dann einen deutlichen besseren Einstieg. Der eingewechselte David Loheider übernahm nun den Job in der Sturmspitze und verlieh den Offensivbemühungen unserer Mannschaft deutlich mehr Dynamik. Über die agilen Außen Daniel Schaal und David Hüsing gelang es nun immer häufiger der Düsseldorfer Abwehr die ein oder andere Turbulenz unterzujubeln und vor allem zu echten Torchancen zu gelangen.

 


BFG – Dank seiner alles anderen als zimperlichen Zweikampfführung gewann Marcel Leeneman schnell das Herz der englischen Fußballfreunde.

 

Den Anfang machte eine Volleyklatsche von David Hüsing aus fünf Metern, die Fortuna – Fänger Maduka Okoye mit einem irren Reflex abwehren konnte (48.). Zehn Minuten später war der Bann dann aber doch gebrochen, als Daniel Schaal eine brachiale Vorarbeit von David Loheider im Zentrum zum 1:0 über den Kreidestrich schob!

 


Den hatte er sich aber auch verdient – Nach zuletzt gleich zwei Mal Aluminium traf Daniel Schaal in Düsseldorf ins entlich in Netz.

 

Von anschließend noch vielen guten Chancen besaßen dann David Hüsing, der eine Schaal-Flanke aus Nahdistanz nicht in der Butze unterbringen (78.) konnte und David Loheider, der einen Brinkmann-Freistoß nur hauchdünn neben den Pfosten setzte (86.), die dicksten Dinger.

 

Was dann folgte, hätte wohl niemand der anwesenden Zuschauer am Flinger Broich noch erwartet, denn drei Minuten vor Spielende drückte plötzlich Shinta Appelkamp im Anschluss an eine langgezogene Flanke die Kugel ins Tor und stellte auf 1:1 (87.).

 

In einer komplett verrückten Schlussphase hatte David Hüsing frei vor Okoye die Antwort mit dem nächsten Angriff auf dem Fuß, verzog aber knapp (89.).

 


Unfassbar – Gleich mehrfach lag die Kugel passend zur Entscheidung. David Hüsing und Co. bekamen den Deckel aber nicht auf die Partie und wurden kurz vor dem Ende bitter bestraft.

 

Im direkten Gegenzug erzielten die Gastgeber dann noch das 2:1 durch Timo Bornemann und stellten damit den kompletten Fußballnachmittag auf den Kopf und zogen unsere Mannschaft den Boden unter den Füßen weg.

 


In der letzten Aktion – Tauchte auch Marcel Hölscher im Düsseldorfer Strafraum auf…

 

Denn kurz danach war Schluss und die schwarzblaue Fassungslosigkeit allgegenwärtig und die Enttäuschung endlos.

 


… ein Treffer war ihm aber leider nicht mehr vergönnt.

 

Denn trotz der vergangenen drei bitteren Heimspiel und trotz der massiven Personalprobleme hatte sich unsere Mannschaft in das Spiel hineingearbeitet zahlreiche Chancen generiert und war auf dem besten Wege im Abstiegskampf einen echte Wendemarke in den Boden zu stanzen.

 

Was bleibt, ist unserer Mannschaft für die kommende Trainingswoche die Daumen zu drücken, dass es ihr gelingt, den Frust und die Enttäuschung abschütteln zu könnten, um gegen den SV Rödinghausen am kommenden Samstag einen neuen Anlauf auf den zweiten Rückrundensieg nehmen und das bis dahin auch die Verletzung an der Fußballseele ausgeheilt sind.