17.11.2019 - 2:1 Sieg in Kaan - Marienborn

Zwei Fäuste für ein Halleluja

Der SC Wiedenbrück gewinnt beim 1. FC Kaan – Marienborn mit 2:1 (1:0) und baut nach dem Unentschieden des RSV Meinerzhagen bei Preußen Münster II den Abstand auf den ersten Nichtaufstiegsplatz auf drei Zähler aus.

 

Vor 136 Zuschauern traf unsere Elf auf einen sehr gut organisierten Gegner, der die eigene Hälfte mit geschickter Raumaufteilung und aggressiven Zweikämpfen lange Zeit verbissen verteidigte. Dennoch besaß Aday Ercan nach 180 Sekunden gleich die erste Torchance, als er eine Flanke des starken David Hüsing völlig frei vor dem Tor nur um Haaresbreite verpasste.

 

Anschließend setzten die Gastgeber zu mehreren guten Angriffen an, die aber entweder am herausragenden Marcel Hölscher zerschellten, oder an Tristan Duschke, der Dawid Krieger am Fünfmeterraum in höchster Not spektakulär abgrätschte.

 


(Fast) Nicht zu bezwingen – Marcel Hölscher fischte gleich mehrere Hundertprozentige aus allen möglichen Ecken seines Tores und ärgte sich anschließend zurecht über den Gegentreffer in der Nachspielzeit.

 

Im Gegenzug zappelte die Kugel dann aber plötzlich im Käner Netz, als Simon Schubert einen Beckhoff – Freistoß über die Linie rammte, anschließend aber leider aufgrund einer Abseitsstellung von den ganz großen Feierlichkeiten abgehalten wurde.

 

Als nach etwas über einer halben Stunde Xhuljo Tabaku mit einem Schuss an Jonas Brammen scheiterte, rückte zunächst wieder Marcel Hölscher in den Mittelpunkt, als er mit gleich drei spektakulären Paraden die Null fest, und seine Mannschaft so im Spiel hielt.

 

Aber vielleicht ist es in diesem Jahr eine entscheidende Stärke unserer Mannschaft in diesen Phasen die Ordnung und vor allem den Punch vor dem gegnerischen Tor zu behalten. Denn fünf Minuten vor dem Pausenpfiff erzielte Simon Schubert dann doch noch das 1:0 für den SCW, als er in einer nahezu deckungsgleichen Szene wie beim Abseitstor kurz zuvor die Kugel erneut am herausstürmenden Jonas Brammen vorbei zum 1:0 im Netz ablegte.

 


Geht doch – Im zweiten Anlauf erzielte Simon Schubert das 1:0 für den SC Wiedenbrück!

 

Nach dem Wechsel kam der SC Wiedenbrück mit ordentlich Schmackes aus der Kabinentür und hatte gleich zwei Mal die Chance die Führung zu verdoppeln, als zunächst Oliver Zech mit einem 45-Meter Strahl Jonas Brammen vor ein dickes, aber am Ende doch lösbares Problem stellte und Phil Beckhoff mit seinem etwas zu unplatzierten Schuss ebenfalls nicht Zählbares erlösen konnte.

 


Enges Ding – Hart umkämpft und in jeder Sekunde spannend. Ismael Remmo brachten den knappen Sieg am Ende mit Glück und Geschick über die Ziellinie.

 

In der Folgezeit drückten dann die Gastgeber nicht unerheblich auf den Ausgleich, trafen am und im Wiedenbrücker Strafraum aber auf gleich vier Türme in der Schlacht, in der Oliver Zech, Tristan Duschke, Simon Schubert und Marcel Hölscher aber auch wirklich alles abräumten, was nur im Ansatz nach Gegentor aussah.

 

Die Entscheidung wechselte Björn Mehnert in der 80. Minute ein, als er mit Leon Tia einen neuen Offensivspieler ins Rennen schickte, der nur vier Minuten später von halbrechts auf das Käner Tor zudribbelte und dort ein gänzlich verwaistes kurzes Eck antraf und dort dann auch die Kugel zum 2:0 versenkte.

 

Mit dem Abpfiff verkürzten die Gastgeber dann zwar noch auf 1:2 durch Sebastian Schneider, entscheidenden Charakter hatte dieser Treffer aber nicht mehr.

 

Nach dem kommenden, spielfreien Wochenende geht es für den SC Wiedenbrück dann mit einem weiteren Auswärtsspiel beim SC Paderborn II weiter, Anstoß auf am Sportzentrum Breite Bruch ist dann erneut um 14:30 Uhr.