25.11.2020 - 0:0 gegen den VfB Homberg

0:0 – Auch in der Höhe verdient

Am Abend trennt sich der SC Wiedenbrück in einer intensiven Regionalligapartie mit 0:0 vom VfB Homberg. Obwohl beide Mannschaften über die volle Spielzeit alles in die Partie warfen und stets den Weg in die Offensive suchten, blieben Chancen Mangelware. So dominierten die jeweiligen Defensivreihen und trugen so ihren Teil dazu bei, dass das 0:0 letztlich auch in der Höhe verdient war.

 

Daniel Brinkmann hatte seine Startelf im Vergleich zum 4:0 Sieg beim SV Straelen nur auf einer Position verändert und Marcel Hölscher nach überstandener Quarantäne wieder die Torwarthandschuhe übergezogen. Luca Beermann nahm damit wieder auf der Bank platz.

 

Gegen defensiv extrem kompakt stehende Homberger begann unsere Elf mit hohem Tempo und gutem Pressing. Daraus folgernd schafften die Gäste nur selten den Sprung aus der eigenen Hälfte und hatten alle Hände damit zu tun die Wiedenbrücker Angriffe abzuwehren.

 

Dies gelang dann aber zumeist verhältnismäßig gut, da die beiden Viererketten kaum mal Raum preisgaben, in dem unsere Elf hätte im letzten Drittel Tempo generieren können.

 

So besaßen in der ersten halben Stunde lediglich Xhuljo Tabaku und Phil Beckhoff Tormöglichkeiten, die bei ihren Schussversuchen aber jeweils in Richtung Fangzaun zielten.

 

Die vielleicht größte Torchance des gesamten ersten Durchgangs hatte zehn Minuten vor dem Pausenpfiff Lukas Demming auf dem Puschen, als er von halbrechts frei auf Phillip Gutkowski zulief, dann aber anstatt des direkten Torschusses einen Querpass in die Mitte wählte, dort aber keinen Mitspieler fand.

 

Die zweite Halbzeit kam extrem hektisch und mit leichten Vorteilen für den SC Wiedenbrück aus der Kabine. Unsere Mannschaft gelang sehr konsequent die Homberger Konter jeweils im Ansatz auszuknipsen und den Gegner so bis in die Schlussphase weit vom eigenen Tor weg zu halten.

 

Auf der Gegenseite hatte Xhuljo Tabaku die beiden besten Gelegenheiten auf den Lucky Punch, als er zunächst nach einem langen Ball frei vor dem Homberger Tor auftauchte, die Kugel dann aber zu unplatziert auf das Gehäuse feuerte (65.).

 

Zehn Minuten vor dem Ende wäre „Taba“ dann um ein Haar ein Diego Maradona – Testimonial Tor gelungen, als er versuchte eine Flanke aus der Drehung volley über den aus seinem Tor stürzenden Gutkowski zu lupfen, er den Schuss aber einen Tick zu flach ansetzte.

 

Die Gäste entfachten ihrerseits eigentlich erst in der Nachspielzeit echte Torgefahr, als sie mit zwei Eckstößen in Folge nochmal für einen Treffer in Frage kamen.

 

Letztlich überstand unsere Mannschaft auch noch diese knifflige Phase und sackte anschließend mit dem zweiten „Zu-Null“ in Folge den 20. Regionalligapunkt und baute den Abstand auf die Abstandszone auf akkurate sieben Punkte aus.

 

„Das Fazit fällt für mich durchwachsen aus. Auf der einen Seite haben wir eine hochkonzentrierte Leistung gezeigt und erneut kein Gegentor kassiert. Auf der anderen Seite haben wir es verpasst uns mehr klare Torchancen zu erspielen. Man hat aber auch gesehen, warum Homberg zuletzt so viel Punkte geholt hat. Das ist schon eine gute Truppe, der speziell Neco Mohammad auf der Sechs sehr gut tut“, war Daniel Brinkmann mit dem Unentschieden am Ende des Tages gar nicht so unzufrieden.

 

Am Samstag steht für unsere Mannschaft dann bereits das nächste Meisterschaftsspiel an: Ab 14 Uhr rollt dann die Kugel beim Wuppertaler SV!