01.10.2021 - 0:1 in Rödinghausen

Die knappen Dinger machen dich kaputt

Am Abend unterliegt der SC Wiedenbrück mit 0:1 (0:0) beim SV Rödinghausen und handelt sich eine extrem bittere Niederlage ein. So ging dem 1:0 von Vincent Schaub (77.) eine strittige Szene voraus, in der Schiedsrichter Jonah Samuel Njie Besong durchaus auf Freistoß für unsere Elf hätte entscheiden können. Und in der letzten Minute der Nachspielzeit jagte Fabian Brosowski die Kugel per Vollspann an die Unterkante der Latte von wo der Ball (wie Videoaufnahmen belegen) hinter die Linie sprang und von dort aber wieder aus dem Tor heraus. Da dieser Treffer aber keine Anerkennung fand, blieb es dann bei diesem 0:1 und damit der ersten Niederlage nach sieben Spielen.

 

Im Vergleich zum 2:0 Sieg gegen die U23 des 1. FC Köln hatte Daniel Brinkmann seine Elf nominell erneut in einem 5:4:1 ausgerichtet, personell jedoch die offensivere Variante gewählt. So starteten mit Hendrik Lohmar und Saban Kaptan zwei vorwärtsgewandte Spieler in den Halbpositionen und unterstützen den fleißigen Benedikt Zahn in der Spitze.

 

Der Plan, extrem spielstarken und mit nur wenig Ballkontakten agierenden Gastgebern durch eine kompakte Grundordnung und ohne zu hastiges Pressing keine Räume zum Kombinieren anzubieten, ging nach einigen Minuten auch voll auf. Denn nachdem sich die Mannschaft von Carsten Rump in den ersten Minuten kräftig ausgetobt hatte, verlagerte unsere Elf das Spielgeschehen immer weiter in Richtung Mittellinie und hatte bereits nach fünf Minuten die erste Torchance, als Benedikt Zahn aus angespitztem Winkel nur knapp am langen Pfosten vorbei zielte.

 


Starker Auftritt – Benedikt Zahn arbeitete in der Defensive fleißig mit und hatte bei zwei Großchancen zudem die zwischenzeitliche Möglichkeit den Führungstreffer zu erzielen.

 

Nachdem Alexander Sebald eine fiesen Tia – Freistoß nur mit Mühe unter der Latte wegkratzten konnte (27.) tauchte im Gegenzug plötzlich Gerrit Kaiser frei vor Marcel Hölscher auf, verzog aus knapp acht Metern aber ebenso deutlich, wie kurz vor der Halbzeit der starke Aday Ercan, der von Borussia Dortmund ausgeliehen, mittlerweile in Rödinghausen aufläuft.

 

Zur zweiten Halbzeit erschien unsere Mannschaft nochmal einen Tick straffer auf dem Platz und fand über den sehr guten Daniel Latkowski immer wieder den Weg vor das Rödinghausener Tor. Als Daniel Brinkmann dann nach gut einer Stunde mit Fabian Brosowski und Beytullah Özer quirliges Tempo für die Halbräume einwechselte, ergaben sich auch umgehend Torchancen für Daniel Latkowski (Alex Sebald fischt seinen Schuss aus dem Knick) und Benedikt Zahn, der eine Brosowski Flanke zwar ins Eck setzte, dort aber einen bereits abgetauchten Alexander Sebald vorfand, der die Kugel aus dem Eck boxte (64.).

 


Belebendes Element – Fabian Brosowski verlieh der Wiedenbrücker Offensive im letzten Drittel des Spiel frische Dynamik und wäre um ein Haar mit dem Ausgleichstreffer belohnt worden.

 

Es war dann gleich doppelt tragisch, dass inmitten der besten Wiedenbrücker Phase der eingewechselte Vincent Schaub nach besagtem, strittigen Zweikampf unhaltbar für Marcel Hölscher die Kugel zum 1:0 im Wiedenbrücker Netz verstaute (75.).

 

Mit den nun wilden Angriffsbemühungen ergab sich dann besagte Szene, in der Fabian Brosowski das Spielgerät wohl in das Rödinghausener Tor schoss, aber letztlich das Schiedsrichtergespann nicht überzeugen konnte in Richtung Anstoßpunkt zu zeigen.

 


Augenbraue abwischen – Und weiter geht’s. Jan-Lukas Liehr und seine Kumpels dürften das Spiel schnell in der Kategorie „Kann mal passieren“ abheften und werden dann am kommenden Freitag gegen RW Ahlen ein erneutes Feuerwerk abbrennen.

 

Letztlich bleibt eine unglückliche Niederlage gegen starke Rödinghausener, die unsere Mannschaft nicht allzu lange aufhalten sollte, denn am kommenden Freitag geht es mit einem Heimspiel gegen RW Ahlen bereits in die nächste Regionalligarunde und dann ist ab 19:30 Uhr garantiert wieder Feuer unter dem Tribünendach des Jahnstadions.