07.04.2021 - 1:2 auf Schalke

Effiziente Schalker behalten alle Punkte

Der SC Wiedenbrück verliert nach über einem Monat erstmals wieder ein Regionalligaspiel! Gegen die U23 des FC Schalke 04 reichte es nach zwei frühen Treffern der Gastgeber in der zweiten Halbzeit nur noch zum Anschlusstreffer durch Phil Beckhoff, der einen Freistoß hinter der Mauer ins Tor versenkte.

 

Ohne Leon Tia (Knie), Oliver Zech (erkrankt) und erstmals auch ohne Lukas Demming (erkrankt) in der Startelf entwickelte sich bei boshaft kalten äußeren Randbedingungen, die eher an das Kreispokalfinale in Wladiwostok erinnerten, als an ein Frühlingsabend im Ruhrgebiet, eine hektische und in weiten Teilen zerfahrene Partie.

 

So blieben echte Torgelegenheiten lange Zeit Mangelware, bis Phil Beckhoff zum ersten Mal auf die Reise geschickt wurde und nur knapp am kurzen Pfosten vorbeizielte.

 

Auf der Gegenseite erwiesen sich die Gastgeber als unfassbar effizient, als Jason Ceka nach einen frühen Wiedenbrücker Ballverlust Marcel Hölscher keine Chance lies und S04 trocken mit 1:0 in Führung brachte (16.).

 

Niklas Szeleschus nach einem abgefangenen Pass des Schalker Fängers und erneut Phil Beckhoff hätten im Anschluss schnell ausgleichen können, mussten dann aber mitansehen, wie Blendi Idrizi aus Nahdistanz und im zweiten Versuch Marcel Hölscher überwand und zur 2:0 Halbzeitführung einnetzte (25.).

 

Eiskalt – Im zweiten Anlauf trifft Blendi Idrizi zum 2:0 und schraubt den königsblauen Chancenverwertungskoeffizienten auf 100%.

 

Mit dem eingewechselten Lukas Klantzos kam der SC Wiedenbrück wie eine Boden-Luft-Rakete aus der Kabine und hätte bereits nach wenigen Sekunden einen Elftmeter bekommen könnten, als „Klanni“ im Strafraum von zwei Schalkern in die Zange genommen wurde, der Pfiff aber leider ausblieb (49.).

 

Mit deutlich mehr Zug zum Tor und gradliniger in den Zweikämpfen übernahm unsere Elf nun die Spielkontrolle und drängte auf den nun langsam fälligen Anschlusstreffer.

 

Letztlich dauerte es bis zur 70. Minute, als Phil Beckhoff einen Freistoß aus knapp 20 Metern über die Mauer ins Tor schlawenzelte und damit den Gong für eine heiße Schlussphase schlug.

 

Einer der Besten – Gegen seinen Ex-Verein zeigte Phil Beckhoff einen starken Auftritt und krönte seine Leistung mit dem schönsten Tor des Abends.

 

Speziell über die Außenbahnen wurde der SC Wiedenbrück nun immer wieder gefährlich, erspielte sich zahlreiche Chancen, scheiterte aber immer wieder am starken Sören Ahlers im Tor oder an der mittlerweile dicht gestaffelten Schalker Abwehr.

 

Trotz langer Nachspielzeit reichte es am Ende nicht mehr für den Ausgleich und unsere Elf unterlag den Schalkern letztlich etwas unglücklich aber auch nicht ganz unverdient mit 1:2.

 

Zum Traurigsein gibt es dennoch keinen Grund, schließlich bietet der SV Rödinghausen am kommenden Samstag ab 14 Uhr eine hervorragende Gelegenheit eine neue Serie zu starten und so schnellstmöglich weitere Punkte zu sammeln.