29.05.2021 - Acht Spieler verabschiedet

Intensiver Fight endet Remis

Der SC Wiedenbrück trennt sich in seinem letzten Heimspiel der Saison 20/21 mit 1:1 (1:1) unentschieden von der U23 des 1. FC Köln. Die 130 Zuschauer im Jahnstadion erlebten ein tempogeladenes Spiel mit knackigen Zweikämpfen, zwei Toren und einem verschossenen Foulelfmeter.

 

Für die erkrankten Hendrik Lohmar, Leon Tia (beide nicht im Kader) und Lukas Demming (zunächst auf der Bank) rückten im Vergleich zum Spiel bei Alemannia Aachen David Hüsing (rechts hinten) und Phil Beckhoff (rechts vorne) in die erste Elf. Für den verletzten Marcel Hölscher (er hatte einen nicht haltbaren Jogurt fallen lassen), stand erneut Luca Beermann zwischen den Pfosten.

 


Sehr guter Auftritt – Luca Beermann überzeugte im Wiedenbrücker Tor auf der Linie, als auch in der Luft und war damit einer der Garanten für den Punktgewinn.

 

Das Spiel begann flott und fand zunächst in weiten Teilen in der Hälfte des Kölner Nachwuchs statt. Unsere Elf lief den Spielaufbau der Kölner bis in die letzte Reihe an,  unterband so einen geordneten Spielaufbau der jungen Gäste und war dann bemüht schnellstmöglich umzuschalten.

 

Nachdem Niklas Szeleschus (Friedsam pariert stark) und Fabian Brosowski (zielt knapp vorbei) früh die Wiedenbrücker Führung nur um einen Wimpernschlag verpassten und ein Kopfballtor von Bjarne Pudel aufgrund einer hauchdünnen Abseitsstellung nicht anerkannt wurde, überschlugen sich die Ereignisse endgültig.

 


Der menschliche Flitzebogen – Mit einer perfekten Körperspannung jagt Bjarne Pudel einen Beckhoff – Freistoß ins Tor. Im Hintergrund hat Claas Steenebrügge, aber schon den gelb-roten Spaßverderber im Anschlag.

 

Nachdem zunächst  Oliver Zech mit einem Elfmeter am auffallend guten Vincent Friedsam scheiterte, präsentierte sich der junge FC im Gegenzug eiskalt, als Tim Lemperle aus kurzer Distanz zum 0:1 einschoss und unseren Jungs so eine denkbar kalte Dusche verpasste.

 


Fischter raus – Oliver Zech entschied sich für die falsche Ecke, Vincent Friedsam angelt gleich die Kugel aus dem rechten Eck.

 

Nennenswert beeindruckt zeigte sich unsere Mannschaft von dem Rückstand aber nicht und Niklas Szeleschus erzielte im direkten Gegenzug mit der Volleyabnahme einer Brosowski-Flanke aus 12 Metern den postwendenden 1:1 Ausgleich (42.) und entließ die 130 Zuschauer damit in die wohlverdiente Halbzeitpause.

 


Da können wir uns jetzt jeden zweiten Samstag treffen – Ähnlich wie im vergangenen Heimspiel erzielte Niklas Szeleschus einen Treffer und holte sich an gleicher Stelle knieend erste Glückwünsche ab.

 

Zum zweiten Durchgang erschienen beide Mannschaften mit immer noch hoher Intensität, allerdings schienen beide Trainer jeweils ihre Defensivabteilungen gestrafft zu haben, so das echte Torgelegenheiten lange Zeit rar blieben.

 

Erst nach gut einer Stunde schnellte die Ereignisamplitude in den Strafräumen wieder nach oben und die beiden besten Akteure an diesem Abend, Luca Beermann und Vincent Friedsam hielten mit starken Paraden ihrer Mannschaft jeweils das Unentschieden fest.

 


Das gelbe Mikrofon ist für die Konsonanten, das rote für die Vokale – Da Patrick Poppe auf der Bank platz nahm, feierte Marcel Hölscher am Abend Premiere als Stadionsprecher und durfte immerhin einen Treffer seiner Kumpels von „Niggi“ Szeleschus durchgeben.

 

„Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Spiel zufrieden. Wir hätten den ein oder anderen Konter besser ausspielen können und sogar müssen. Aber unter dem Strich haben wir gegen eine sehr gute Mannschaft einen verdienten Punkt geholt“, war Daniel Brinkmann mit dem Punkt gegen den Tabellenfünften am Ende des Tages dann auch zufrieden.

 


Vielen Dank, Jungs – Acht Abgänge wurden vom SC Wiedenbrück verabschiedt: „Alle haben sich hier tadellos verhalten und ich wünschen ihnen wirklich nur das beste für den weiteren Weg“, verabschiedete sich Daniel Brinkmann voller Hochachtung von seinen nun wechselnden Spielern.

 


Zuvor hatten die wechselnden Spieler von Vorstand Michael Reinker ein Bild aus ihrer aktiven Zeit und von Patrick Poppe nette und charmante Worte zum Abschied bekommen.

 

Das letzte Saisonspiel steht am kommenden Samstag an, ab 14 Uhr treffen unsere Jungs dann auf die Sportfreunde Lotte im dortigen Stadion am Autobahnkreuz.