02.12.2020 - 0:4 gegen Bor. M'gladbach

Machste nix dran

Der SC Wiedenbrück kassiert am Abend gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach eine optisch deutliche 0:4 (0:1) Niederlage. Obwohl unsere Elf über weite Strecken das Spiel und den Gegner beherrschte, entschied letztlich die gnadenlose Effizienz der Gäste, die aus vier Torchancen vier Tore erzielte die Partie.

 

Niklas Szeleschus und Saban Kaptan aufgrund der 5. Gelben Karte gesperrt, Oliver Zech aufgrund eines grippalen Infekts nur auf der Bank und Viktor Maier nach einem Muskelfaserriss noch nicht wieder einsatzbereit: Daniel Brinkmann hatte vor dem Anpfiff die ein oder andere Personalie zu klären.

 

Letztlich entschied sich der Coach für die Rückkehr von Robin Twyrdy in die Viererkette, Bjarne Pudel rückte auf die Kaptan-Position vor und David Hüsing stürmte über rechts.

 


Die rechte Kelle – Lukas Demming hatte mit einem Schuss aus 18 Metern die erste Wiedenbrücker Torchance.

 

Neben den personellen Veränderungen hatte unser Coach seiner Elf ein ultraoffensives Pressing mit auf den Weg gegeben, dass der jungen Borussia die erste halbe Stunde des Spiels jeglichen Spaß am Fußball nahm. So gelang es unserer Mannschaft jegliche Gladbacher Ballbesitzzeiten in der Wiedenbrücker Hälfte auf deutlich unter fünf Sekunden zu begrenzen und im Gegenzug immer wieder in hohem Tempo auf die tiefstehende Gästeabwehr zuzuspielen.

 

Ein Schuss von Lukas Demming (12.) sorgte für erste Gefahr und als Phil Beckhoff einen Freistoß aus 18 Meter an die Unterkante der Latte zimmerte, war die Führung eigentlich nur noch eine Frage der Zeit (24.).

 


Bester Wiedenbrücker – Phil Beckhoff lief im Pressing giftig an und hatte Pech, als sein Freistoß von der Unterkante der Latte wieder ins Spielfeld zurücksprang.

 

Nach gut einer halben Stunde war die bis dahin bärenstarke Leistung unser Elf aber ad absurdum geführt, als Justin Steinkötter im Zentrum eine Flanke von der linken Seite ansatzlos über die Linie jagte (31.).

 

Bis zur Pause hatten Xhuljo Tabaku (verpasst eine Beckhoff-Flanke nur knapp), Hendrik Lohmar und Phil Beckhoff (Jonas Kresken hält jeweils) zwar noch Gelegenheiten auf den Ausgleich, ein Treffer wollte aber nicht mehr fallen.

 

Nach dem Seitenwechsel nahm das Spiel zunächst den gleichen Verlauf: Die Borussia kam kaum zu nennenswerten Kombinationen und wählte gegen das hohe Wiedenbrücker Pressing nun aber vermehrt lange Bälle als Alternative und versuchte sich so aus der Umklammerung zu befreien.

 


Alles rausgehauen – David Hüsing und seine Mannschaftskollegen boten an sich eine akkurate Begegnung, waren gegen die unfassbare Gladbacher Effizienz am Ende aber schlicht chancenlos.

 

Es gehörte wohl zur Ironie dieses Abends, dass gleich mit dem ersten Eckstoß der zweite Gladbacher Treffer viel, als Thomas Krauss die Kugel ins Zentrum verlängerte und der eingewechselte Mika Schroers zum 2:0 einköpfte (62.).

 

Daniel Brinkmann zog seine letzten Trümpfe und brachte mit Oliver Zech und Lucas Klantzos nochmal frische Kräfte für die Schlussoffensive. Allerdings machten weitere Treffer von Mika Schroers (77.) und Per Lockl (80.) jeglicher Aufholjagd schnell den Gar aus.

 

Damit bleibt unsere Mannschaft auf dem neunten Tabellenrang und empfängt am kommenden Samstag Alemannia Aachen in Jahnstadion. Anstoß ist dann um 14 Uhr!