24.04.2021 - 2:0 Sieg gegen den SV Straelen

VKK: Verl kann kommen

Der SC Wiedenbrück gewinnt am Nachmittag sein Heimspiel gegen den SV Straelen mit 2:0 (1:0), springt damit auf den neunten Tabellenrang und saugt sich bis zur Nasenspitze voll mit Selbstvertrauen für das Viertelfinalderby im Westfalenpokal, das für den kommenden Freitag um 18:30 Uhr terminiert wurde!

 

Gut organisiert, flott kombinierend und mit ordentlich Zug in der Offensive, so startete unsere Mannschaft in das Duell mit dem direkten Tabellennachbarn. Und dies obwohl Daniel Brinkmann mit Saban Kaptan, Daniel Latkowski, Xhuljo Tabaku und Oliver Zech auf gleich vier Stammkräfte verzichten musste.

 

Die Abwesenheit ihrer Teamkollege nutzte dann auch gleich mal David Hüsing für seinen ersten Saisontreffer, als eine blitzsaubere Kombination mit einem perfekt platzierten Flachschuss abschloss und seine Jungs nach einer Viertelstunde verdient in Führung brachte.

 


Ein ungewohntes Bild – Nach all seinen Jahren beim SC Wiedenbrück ist David Hüsing bislang nicht durch dauerhaft anhaltendes Toreschießen aufgefallen. Umso schöner, dass ihm heute das wichtige 1:0 gegen den SV Straelen gelang.

 

Da zu diesem Zeitpunkt bereits Niklas Szeleschus hätte für den SCW treffen können und bis zur Pause der bärenstarke Ufu Osawe noch zwei Dicke Dinger auf dem Schlappen hatte, ging der Spielstand zur Pause absolut in Ordnung und hätte sogar noch höher ausfallen können.

 


Hut ab – Vor Lukas Klantzos. Obwohl „Klanni“ auch am 35. Spieltag noch auf seinen ersten Regionalligatreffer wartet, legte er die Kugel in der 60. Minute uneigennützig für Ufumwen Osawe auf und bereitete so mannschaftsdienlich das 2:0 vor.

 

Die Halbzeitpause schien Ufu Osawe dann dafür genutzt zu haben, sein Zielfernrohr nochmal entscheidend nachzujustieren, denn nach genau einer Stunde nutzte der 22jährige seine dritte Torchance zum 2:0 und leitete damit eine temporeiche Schlussphase ein, in der die Gäste nochmal alles nach vorne warfen, aber dank Marcel Hölscher und seiner Defensivbande zu keinem Treffer mehr kamen. Auf der Gegenseite hätte der eingewechselte Viktor Maier nach einer messerscharfen Flanke von Leon Tia um ein Haar das 3:0 erzielt, sein Kopfball segelte aber knapp über die Latte.

 


So schnell kann’s gehen – Zierte Ufumwen Osawe am vergangenen Wochenende noch das Spielberichtstitelbild nach einer verpassten Torchance, war unsere Nummer zwei gegen den SV Straelen nur eine Woche später der Matchwinner und freute sich darüber zurecht mit seinen Mitspielern Tim Geller, Lukas Demming und Leon Tia.

 

Damit waren nach 90 Minuten die Regionalligapunkte 46 bis 48 eingeschweißt und ein zufriedener Daniel Brinkmann gab seinen Jungs anschließend zwei Tage trainingsfrei, um dann den kompletten Fokus auf das Spiel am Freitag gegen den SC Verl zu legen und um dort mit einer mittelgroßen Sensation den ersten Schritt in Richtung DFB – Pokal – Teilnahme 21/22 zu legen!

 

Anstoß ist am kommenden Freitag um 18:30 Uhr im Jahnstadion, Zuschauer sind auch zu diesem Spiel leider nicht zugelassen.

 

Bilder: Marina Brüning