27.02.2021 - 1:0 Sieg in Lippstadt

Call it Befreiungsschlag

Nur drei Tage nach dem 2:1 Sieg beim Bonner SC greift der SC Wiedenbrück heute in der Liebelt – Arena zu Lippstadt gleich den nächsten Dreier ab. Mit 1:0 gewinnt unsere Elf gegen den dortigen SV 08 zwar knapp, aber nicht unverdient und baut den Abstand auf die Abstiegsplätze damit auf fantastische zwölf Zähler aus.

 

Das Spiel nahm zu Beginn einen bemerkenswerten Verlauf. Denn wer gedacht hatte, dass die Gastgeber alles daran setzen würden, um zügig den ersten Abstiegsplatz zu verlassen, sah eine Partie in der die 08er in der ersten halben Stunde lange das Tempo verschleppten, sich im Spielaufbau und beim Ausführen von Standards auffallend viel Zeit ließen und so lange nach dem Spalt in der Kabinentur suchten, um Zugang zu der Partie zu finden.

 

Unsere Mannschaft hingegen begann gut organisiert, presste nicht zu forsch, sondern nahm die Zweikämpfe erst ab dem ersten Pass ins Mittelfeld auf und stach dann immer wieder flott über die Außenbahnen in die Offensive.

 


Bitter – Nach nur wenigen Minuten zog sich Viktor Maier eine Oberschenkelproblematik zu und musste ausgewechselt werden. Für ihn übernahm Niklas Szeleschus.

 

Die erste Wiedenbrücker Torchance entsprang dann aber eine kuriosen Szene, als Lippstadts Fänger Balkenhoff die Kugel ohne große Not auf die Brust von Xhulio Tabaku warf, sein Lupfer aber leider nur auf dem Tornetz landete (9.).

 

Mit der nächsten Aktion jagte der starke Leon Tia die Außenbahn hinunter und servierte erneute Tabaku die Kugel auf der Stirn, von wo aus der Ball aber erneut knapp über das Tor flog.

 

Im Anschluss fingen sich die Gastgeber in der Defensive und es entwickelte sich ein intensiver Fight rund um die Mittellinie, in der unsere Elf bis zum Pausenpfiff nur eine Torchance zu ließ, als Marcel Hölscher zunächst aus kurzer Distanz stark parierte und Oliver Zech den anschließenden Rebound blockte (38.).

 


Behauptet – Für Phil Beckhoff und seine Mannschaftskollegen ging es phasenweise mal häufiger auf die Bretter. Letztlich biss sich unsere Mannschaft aber durch alle Zweikämpfe.

 

Zum zweiten Durchgang hatten beide Mannschaften deutlich mehr Tempo im Tank und klappten das Visier zumindest zur Hälfte nach unten.

 

Mit der ersten Aktion hätte Niklas Szeleschus beinahe einen Tabaku – Schuss ins Tor abgefälscht, ehe auf der Gegenseite Gerrit Kaiser nach einer Ecke für Torgefahr sorgte (50.).

 

Flott ging’s weiter und Lukas Demming im ersten und Fabian Brosowski im zweiten Versuch verpassten die Führung einer flachen Hereingabe von Leon Tia (51).

 


Den Spagat geschafft – Fabian Brosowski lief erstmals im Mittelfeld auf und zeigte bei seinem Ex-Verein eine starke Leistung.

 

Waren unsere Jungs also schon mehrfach dem Führungstreffer knapp auf den Fersen, so klingelte es zwei Minuten später doch endlich. Denn da rammte Oliver Zech eine Tabaku Ecke ins Gestänge und stellte endlich auf 1:0 (53.).

 

Unnötig spannend wurde die Partie eigentlich erst wieder ab der 68. Minute, als Niklas Szeleschus mit gelb-rot unter die Dusche geschickt wurde und Lippstadt die letzten gut 20 Minuten in Überzahl agierte.

 


Mindestens diskussionswürdig – Aus bisher ungeklärten Gründen zeigte Schiedsrichter Marc Jäger zur Mitte der zweiten Halbzeit für nahezu jeden Körperkontakt eine Karte und brachte sich damit zeitnah selbst unter Zugzwang. Bitter für Niklas Szeleschus, der daraufhin Erst’n alles in der Dusche war.

 

Letztlich sollte sich die Überzahlsituation für die Gastgeber nicht wirklich aus Vorteil heraussstellen, denn unsere Elf stand nun kompakt in der eigenen Hälfte, schloss laufstark immer wieder alle gefährlichen Räume und ließ so bis zum Abpfiff keine nennenswerte Lippstädter Chance mehr zu.

 


War es ein einstudierte Jubel oder ein Sturz aufgrund Blitzeis? So richtig war nicht zu klären, was Phil Beckhoff und Hendrik Lohmar in dieser Szene vorhatten.

 

Nach nunmehr sieben Punkten in einer Woche und damit verbundenen zwölf Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegplatz, haben unsere Jungs nicht nur die Ausgangslage im Abstiegskampf erheblich verbessert, sondern ziehen zudem mit Alemannia Aachen und der U23 des FC Schalke 04 nach Punkten gleich.

 


Sauber Jungs – Daniel Brinkmann freut sich mit Alexander Dabrock über den knappen aber verdienten Sieg.

 

Am kommenden Samstag steht nun das Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf U23 an, die am Freitag sensationell RW Essen mit einem 3:0 die erste Saisonniederlage beigebracht haben.

 

Anstoß ist um 14 Uhr im Jahnstadion.