19.11.2020 - Auswärts in Straelen

Nächster Halt: Römerstraße 49, Straelen

Bereits am Samstag steht für den SC Wiedenbrück die nächste Etappe im diesjährigen Regionalligamarathon an. Es geht zum SV Straelen, Anstoß ist um 14 Uhr.

 

Nur drei Tage nach dem 0:2 beim SV Rödinghausen wird unsere Elf den Frust über die Niederlage aus den Faszien regeneriert haben und mit frisch poliertem Visier in Straelen aufschlagen.

 

Die Gastgeber hingegen mussten aufgrund eines Corona – Falls im Mannschaftsumfeld die letzten beiden Begegnungen absagen und dürften damit körperlich deutlich ausgeruhter in die Partie gehen.

 

Der Aufsteiger aus der Oberliga Niederrhein, der in der vergangenen Saison von Inka Grings gecoacht wurde, verfügt über starke individuelle Qualität und besiegte im letzten Heimspiel die Sportfreunde Lotte mit 2:1. So steht mit Robin Udegbe einer der besten Regionalligafänger der letzten Jahre zwischen den Pfosten, mit Adil Lachheb verteidigt ein Ex-Profi des MSV Duisburg in der Viererkette und mit Konstantin Möllering steht für die Offensive ein erfahrener Torjäger zur Verfügung.

 

Die spannendste Personalie im Kader des SVS dürfte aber Sinan Kurt sein. Der mittlerweile 24jährige wechselte 2014 für 3 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern München und galt als eines der größten Talente im deutschen Fußball.

 

Nach Stationen bei Hertha BSC Berlin und WSG Tirol kickt der Linksaußen nun beim SV Straelen.

 

Daniel Brinkmann wird hingegen auf Robin Twyrdy verzichten müssen, der in Rödinghausen die gelb-rote Karte sah und damit nicht zur Verfügung stehen wird.

 

 

Die vielleicht beste Nachricht am Mittwochabend war – Dass Robin Twyrdy’s gelb-rote Karte auf der Rödinghausener Anzeigetafel aussah wie zwei Wassereis ohne Stiel. Geschmacksrichtung: Orange und Kirsch.

 

Drücken wir unserer Elf die Daumen, dass sie am Samstag mit deutlich mehr Punkte im Gepäck nach Hause fährt als noch am Mittwoch und damit den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt unternimmt.