20.02.2021 - 0:0 gegen RW Ahlen

Dieses Mal kein Spektakel

Der SC Wiedenbrück trennt sich am Nachmittag von RW Ahlen mit 0:0 unentschieden. Nach dem mitreißenden 4:2 Hinspielsieg sah die lichtdurchflutete Tönnies – Arena einen an Höhepunkten armen Fußballnachmittag. Während auf Wiedenbrücker Seite Xhuljo Tabku die größte Chance auf die Siegtreffer besaß, musste Marcel Hölscher in den Schlusssekunden gleich zwei Mal sein ganzes Können aus dem Turnbeutel holen, um den einen Punkt über die Zeit zu bringen.

 

Daniel Brinkmann vertraute im Kern nicht nur der Mannschaft, die am Sonntag bei Tabellenführer Borussia Dortmund U23 einen Punkt gewann, sondern startete auch mit der gleichen taktischen Ausrichtung, verzichtete auf ein offensives Pressing und ließ die Gäste erst rund um die Mittellinie mit nickeligen Zweikämpfen in Empfang nehmen.

 


Schweigeminute – Das Spiel startete mit einem Gedenken an den gestern beigesetzten Hans-Dieter „Paschi“ Paschköwitz.

 

Bevor der Plan aber greifen konnte, hatten sich die Gäste aber schon mit einer starken Doppelaktion im Spiel angemeldet: Denn nach nur fünf Minuten jagte erst Gianluca Marzullo die Kugel zunächst ansatzlos an die Latte und im direkten Anschluss setzte Luca Steinfeld einen Kopfball nur hauchdünn neben den Pfosten.

 

Nach den stürmischen Anfangsminuten fand unsere Mannschaft aber immer besser zu ihrem Spiel und hatte durch zwei Konteraktionen dicke Gelegenheiten, als Phil Beckhoff erst knapp am langen Pfosten vorbei zielte und mit der nächsten Aktion an Ahlens Fänger Bernd Schippmann scheiterte (10. + 12.)

 


Knappe Kiste – Phil Beckhoff verpasste die Wiedenbrücker Führung in den Anfangsminuten nur knapp. In dieser Szene aus der 2. Halbzeit ist der Winkel am Ende für einen Treffer zu spitz.

 

Das vielleicht dickste Brett der ersten Halbzeit hatte dann nach 22 Minuten Fabian Brosowski auf dem Schlappen, als er eine flache Hereingabe von Leon Tia über den Kasten jagte.

 

Anschließend flachte die Ereignisamplitude spürbar ab, da Ahlen nicht wirklich den Vorwärtsgang einlegen wollte und unsere Jungs gleich mehrere vielversprechende Kontersituationen nicht mit ausreichend Zug zum Tor ausspielte und so bis zur 78. Minute warten musste, ehe plötzlich die eingewechselten  Xhuljo Tabaku und Ufumwen Osawe frei vor Bernd Schippmann auftauchten, die Kugel aber letztlich vertendelten und damit die beste Chance des zweiten Durchgangs liegen ließen.

 


Extrem schade – Aus diesem cleveren Balldiebstahl von Xhuljo Tabaku entwickelte sich die beste Wiedenbrücker Torgelegenheit in der 2. Halbzeit.

 

Die Schlußphase gehörte dann den Gästen, die durch Arda Nebi (Marcel Hölscher hält im 1:1 bärenstark) und Bennet Eickhoff (Hölle kratzt die Kugel aus dem langen Eck) in den letzten Sekunden des Spiel gleich zwei Matchbälle auf dem Fuß hatten.

 


Den Schulterklopfer hat er sich verdient – Marcel Hölscher war lange beschäftigungslos, hielt dann aber wie ein Teufel und sicherte damit das Unentschieden.

 

„Über das gesamte Spiel hinweg betrachtet, geht das 0:0 bestimmt in Ordnung. Dennoch mit ich enttäuscht, ich hatte mir erhofft, dass wir fußballerisch bessere Momente haben und vor allem die zahlreichen Konteraktionen besser ausspielen“, war Daniel Brinkmann nach Spielende mit dem Auftritt seiner Mannschaft nur in Teilen zufrieden.

 


Gute Besserung – Daniel Latkowski zog sich in der 2. Halbzeit eine Zerrung zu und musste gegen David Hüsing ausgewechselt werden.

 

Für den SC Wiedenbrück geht es nun schon am Mittwoch mit dem Nachholspiel beim Bonner SC (19:30 Uhr), ehe am kommenden Samstag um 14 Uhr das Auswärtsspiel beim SV Lippstadt auf der To-Do-Liste steht.

 


Stetige Entwicklung – Bjarne Pudel schloss vor der Abwehr das defensvie Zentrum und sorgte zudem für Impulse nach vorne.